Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 241

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 241

Warning: mysql_field_type() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 242

Warning: mysql_field_type() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 243
Monat: November 2013 - russland.NEWS - russland.TV

Ukraine: Polizeigewalt empört Janukowitsch – Opposition will Neuwahlen

Moskau. Nach starker Kritik an dem Vorgehen gegen Demonstranten in der Ukraine hat sich der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch zutiefst empört über die Gewalt der Polizei gezeigt. Er ordnete eine unabhängige Untersuchung an und versprach, dass die Verantwortlichen bestraft würden.

Eine Spezialeinheit der Polizei hatte am frühen Samstagmorgen eine Kundgebung von Anhängern eines EU-Kurses der Ukraine aufgelöst. Dabei sollen rund 40 Menschen verletzt worden sein. Nach Angaben der ukrainischen Polizei sollen 35 Personen wegen Rowdytums und Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen worden sein, welche aber nach der Protokollierung wieder freigelassen wurden.

Als erste Konsequenz dieses Polizeieinsatzes soll der Leiter der ukrainischen Präsidialadministration Sergej Lawotschkin sein Rücktrittsgesuch eingereicht haben, dieses meldete die ukrainische Agentur Unian am Samstag. Viktor Janukowitsch habe den Rücktritt von Lawotschkin aber noch nicht angenommen, verlautete es weiter.

Lawotschkin wird vorerst vom ukrainischen Innenminister Vitali Sachartschenko abgelöst, dessen Amt sein erster Stellvertreter Viktor Dubowik übernimmt, teilte Radio Swoboda (Radio Liberty) mit Hinweis auf Quellen im Innenministerium mit.

Opposition will Neuwahlen

Nach der gewaltsamen Auflösung von Protesten gegen die ukrainische Regierung fordert jetzt die Opposition Neuwahlen und droht mit einem Generalstreik. Vehement kommen diese Forderungen aus Richtung der Oppositionspartei Udar (Schlag), die Partei des Box-Weltmeisters Vitali Klitschko.

„Ab nächster Woche wird das Parlament blockiert sein. Wir werden diesen Behörden keine Chance geben, volksfeindliche Entscheidungen zu treffen“, teilt der Pressedienst von Klitschko mit.

Die Verantwortung für die Ereignisse der vergangenen Nacht haben der ukrainische Präsident und Innenminister Vitali Sachartschenko zu tragen, auf dessen Rücktritt die Opposition besteht, erklärte der Leiter der größten Oppositionsfraktion Batkiwschtschina („Vaterland“), Arseni Jazenjuk, am Samstag.

Im Kiewer Stadtkern wollen am Sonntag erneut Zehntausende Menschen für eine Annäherung an die Europäische Union demonstrieren.




Basketball: Euroleague Männer

Euroleague Männer: Gruppe A

Donnerstag/Freitag, 28./29.November

JSF Nanterre – Partizan Belgrad 62:61

Budivelnik Kiew – ZSKA Moskau 74:82

FC Barcelona – Fenerbahce 94:81

    Donnerstag, 5.Dezember

Partizan Belgrad – Budivel.Kiew –:–

ZSKA Moskau – Fenerbahce –:–

JSF Nanterre – FC Barcelona Fr.

Tabelle

1. Fenerbahce 7 599:520 12

2. FC Barcelona 7 543:495 10

3. ZSKA Moskau 7 506:472 10

4. JSF Nanterre 7 441:479 6

5. Budivelnik Kiew 7 502:573 2

6. Partizan Belgrad 7 451:504 2

Euroleague Männer: Gruppe D

Donnerstag/Freitag, 28./29.November

Rytas Vilnius – Kuban Krasnodar 53:84

RS Belgrad – Maccab.Tel Aviv 76:78

Labor.Vitoria – Panathinaikos 79:74

Donnerstag, 5.Dezember

Mac.Tel Aviv – Kuban Krasnodar –:–

Panathinaikos – RS Belgrad Fr.

Labor.Vitoria – Rytas Vilnius Fr.

Tabelle

1. Kuban Krasnodar 7 533:488 12

2. Maccabi Tel Aviv 7 543:512 10

3. Laboral Vitoria 7 539:539 8

4. Panathinaikos 7 562:542 6

5. Rot.Stern Belgrad 7 561:570 4

6. Rytas Vilnius 7 477:564 2




Premier Liga: Dynamo Moskau besiegt heute Ural Jekaterinburg mit 3:0

Moskau. Dynamo Moskau ist durch den heutigen 3:0 (1:0)-Sieg über Aufsteiger Ural Jekaterinburg eindeutig auf Europacup-Kurs. Der ehemalige deutsche Mittelstürmer Kevin Kuranyi. traf beim Sieg gegen Jekaterinburg zum 2:0.

Kevin Kuranyi hat Dynamo in der russischen Fußball-Meisterschaft mit seinem ersten Treffer nach langwierigen Verletzungsproblemen zum Sieg verholfen. Der 31-Jährige erzielte im Heimspiel des elfmaligen Meisters gegen Ural Jekaterinburg beim 3:0 (1:0) das zweite Tor. Nach 18 Spieltagen liegt Dynamo auf Kurs Europa League – mit Hoffnung auf den Einzug in die Champions-League-Qualifikation. Ural Jekaterinburg verbleibt nach der klaren Niederlage heute auf Platz 14 in der Tabelle.

 

„Ich will noch zwei Siege, bevor wir in die Winterpause gehen“, hatte Kuranyi am Freitag bei Facebook geschrieben. Am Samstag traf er in der 58. Minute zur Vorentscheidung. Die weiteren Treffer erzielten Innenverteidiger Wladimir Granat in der 28. Minute und Stürmer Aleksander Kokorin nach 70 Minuten. In der 67. Minute war Kokorin noch mit einem Elfmeter gescheitert. Der heutige Dynamo-Sieg war hochverdient, das Team war über 90 Minuten das dominierende Team auf dem Rasen.

 

Vor der dreimonatigen Winterpause empfängt Dynamo mit seiner Mannschaft am 8. Dezember noch Amkar Perm.

 




Skeleton: Skeleton-Piloten aus Russland mit zweimal Platz Zwei beim Weltcup

Weltcup in Calgary am Samstag

Männer

1. Martins Dukurs (LAT) 1:51,39

2. Alexander Tretjakow (RUS) + 0,75

3. Dominic Parsons (GBR) + 1,35

Frauen

1. Elizabeth Yarnold (GBR) 1:55,04

2. Elena Nikitina (RUS) + 0,24

3. Michelle Steele (AUS) + 0,26




Eisschnelllauf: Russische Eisschnelläufer in der absoluten Weltspitze

Olga Fatkulina hat am Samstag beim Eisschnelllauf-Weltcup im kasachischen Astana den dritten Platz über 500 Meter belegt. In 37,81 Sekunden musste die 23-Jährige nur der Südkoreanerin

Lee Sang-Hwa und der Deutschen Jenny Wolf den Vortritt lassen. Lee feierte im 6.Rennen ihren 6.Sieg. Über 1500 Meter belegte Julia Skokowa sogar Platz zwei. Bei den Weltmeisterschaften vor gut    acht Monaten in Sotschi wurde Skokowa über die gleiche Distanz nur Siebte in 1:59,02.

Über 500 Meter Sprint der Männer gab es sogar einen russischen Doppelsieg. Artjom Kusnezow siegte mit Bahnrekord und mit einer Hundertstel Sekunde vor dem 32- jährige Dmitri Lobkow aus Nischni    Nowgorod.

Weltcup in Astana / Frauen

500 m

1. Lee Sang-Hwa (KOR) 37,32

2. Jenny Wolf (GER) 37,66

3. Olga Fatkulina (RUS) 37,81

1500 m

1. Brittany Bowe (USA) 1:57,28

2. Julia Skokowa (RUS) 1:57,70

3. Brittany Schussler (CAN) 1:57,78

Weltcup in Astana / Männer

500 m

1. Artjom Kusnezow (RUS) 34,85

2. Dmitri Lobkow (RUS) 34,86

3. Ronald Mulder (NED) 34,87

1000 m

1. Shani Davis (USA) 1:08,66

2. Mirko Giacomo Nenzi (ITA) 1:08,90

3. Michel Mulder (NED 1:09,02




Skilanglauf: Russische Athleten mit guten Platzierungen im Weltcup

Die Polin Justyna Kowalczyk hat in im finnischen Kuusamo Dauerrivalin Marit Björgen aus Norwegen auf Rang zwei verwiesen. Die russische Skilangläuferin Julia Tschekalewa lag bis zur

letzten Zwischenzeit auf Podestkurs und wurde am Ende Vierte. Bei den Männern setzte sich der 36-jährige Tscheche Lukas Bauer gegen Eldar Rönning aus Norwegen durch und übernahm damit auch die    Gesamtführung im Weltcup. Dimitri Japarow erreichte einen hervorragenden dritten Platz.

Weltcup in Kuusamo, 5 km klassisch Damen

1. Justyna Kowalczyk (POL) 13:33,7

2. Marit Björgen (NOR) + 3,0

3. Therese Johaug (NOR) + 14,6

4. Julia Tschekalewa (RUS) + 18,4

5. Charlotte Kalla (SWE) + 18,7

6. Krista Lahteenmaki (FIN) + 26,3

7. Sadie Bjornsen (USA) + 29,0

8. Astrid Jacobsen (NOR) + 33,9

9. Heidi Weng (NOR) + 39,3

10. Masako Ishida (JPN) + 42,2

Langlauf: Gesamtstand, Frauen Stand nach 2 von 26 Wettbewerben

1. Justyna Kowalczyk (POL) 100

2. Marit Björgen (NOR) 66

3. Kikkan Randall (USA) 62

4. Denise Herrmann (GER) 61

5. Therese Johaug (NOR) 54

5. Ingvil Flugstad Östberg (NOR) 54

7. Krista Lahteenmaki (FIN) 52

8. Charlotte Kalla (SWE) 51

9. Jewgenia Schapowalowa (RUS) 47

10. Julia Iwanowa (RUS) 44

Weltcup in Kuusamo: 10 km klassisch Herren

1. Lukas Bauer (CZE) 24:43,6

2. Eldar Rönning (NOR) + 2,4

3. Dimitri Japarow (RUS) + 5,7

4. Paal Golberg (NOR) + 7,4

5. Martin J.Sundby (NOR) + 12,6

6. Alexander Bessmertnich(RUS) + 21,4

7. Chris A.Jespersen (NOR) + 24,4

8. Maxim Wilegschnanin (RUS) + 25,8

9. Tim Tscharnke (GER) + 26,0

10. Alexander Legkow (RUS) + 29,5

Langlauf: Gesamtstand, Männer Stand nach 2 von 26 Wettbewerb

1. Eldar Rönning (NOR) 61

2. Dmitrij Japarow (RUS) 59

3. Eirik Brandsdal (NOR) 57

4. Ola Vigen Hattestad (NOR) 51

5. Lukas Bauer (CZE) 50

6. Alexej Poltoranin (KAZ) 49

7. Anton Gafarow (RUS) 46

Alexander Bessmertnich (RUS) 46

9. Paal Goldberg (NOR) 45

10. Nikolai Tschebotko (KAZ) 44




Uferwechsel ohne Brücke [Video-Classic]

Unser heutiges Video-Classic ist noch gar nicht so alt, hat aber schon viel positives Echo geerntet und sollte auch auf unserer neuen Seite online sein. In Sibirien ist ein Brücke noch im Bau und der reißende Fluss nicht überquerbar. Die Einwohner und Arbeiter an der Brückenbaustelle wissen sich zu helfen, mit zwei Baggern und den dazu gehörigen Baggerschaufeln. Die Meister der Improvisation wohnen nach wie vor in Russland.




Biathlon: Damen hervorragend – Männer noch mit Potenzial nach oben

Moskau. Jewgeni Ustjugow ist heute beim Biathlon-Sprint im schwedischen Östersund als bester russischer Biathlet auf Platz sechs gelaufen. Der Olympiasieger von Vancouver im Massenstart schoss am Samstag über die 10 Kilometer einen Fehler. Die anderen russischen Männer konnten sich nicht unter den besten 20 platzieren. Besonders hart erwischte es Alexander Loginow mit sechs Schießfehler, jeweils drei im Liegen- und Stehendschießen. Es siegte erneut Martin Fourcade. Der Schwede Fredrik Lindström hatte, vom Publikum nach vorn getrieben, nach dem Stehendschießen noch geführt. Ein Sturz auf der Strecke in der letzten Runde kostete ihn aber den Sieg.

weiter bei sotschi-2014.RU >>>




Russischer Google-Protest als YouTube-Hit [Video aus YouTube]

Dieses kleine russische Video einer Gruppe von YouTubern ist ein Protest zu einem Thema, das auch uns bei russland.TV nervt. Um die Kommentare zu unseren Videos anzuschauen und eventuelle Schmierfinken mit ihren Obszönitäten zu eliminieren, muss man jetzt zwangsweise einen Google+Account haben und auch dort nach den Videokommentaren suchen. Denn bei YouTube geht das nicht mehr. Der Zweck der umständlichen Aktion ist klar. Beide – YouTube und Google+ – gehören Google. Während YouTube DIE weltweite Plattform für Videos im Internet ist und kein Weg mehr für Videoproduzenten an ihr vorbei führt, dümpelt das soziale Netzwerk Google+ eher etwas vor sich stagnierend hin, mit Besucherzahlen weit unter Facebook im Westen oder VKontakte in Russland. So belebt man die Besucherzahlen mit einigen Zwangsbesuchen von YouTube-Kanalbesitzern, die es wie Sand am Meer gibt, weil diese Google-Abteilung sich in einem nicht enden wollenden Boom befindet.

Die russischen Videomacher von Jebutschie Nowosti (übersetzt etwa .. äh … f-Wort Nachrichten :-)) haben diese Thema mit einer großen Portion Sarkasmus und ohne Tabus aufbereitet. Wer seine Kenntnisse in russischem Slang testen will, ist beim Video auch richtig aufgehoben. Teil des Sarkasmus ist es, die Google-Macher zu fragen, ob man demnächst vielleicht noch US-Bürger werden muss, um seine Kommentare abzurufen. Unsere Kanzlerin taucht auf, weil diverse Anspielungen auf die Abhöraktivitäten von US-Geheimdiensten im späteren Tiel des Videos folgen. Den übrigen Inhalt wollen wir einfach auf unsere Zuschauer wirken lassen. Auch wenn man nicht jedes Wort versteht, ist das Werk auf jeden Fall sehenswert, schon einmal wegen seiner atemberaubenden Geschwindigkeit.




US-Straßenkreuzer in Moskau [Video]

Die Autoexotica ist eine jährliche Moskauer Messe für Tuningfans. Dort trifft sich auch regelmäßig die kleine, aber feine osteuropäische Szene, die auf stahl- und chromreiche amerikanische Straßenkreuzer von Marken wie Mustang, Chevrolet oder Cadillac steht. russland.TV hat sich ihre Boliden auf der Messe angeschaut, die seit diesem Jahr wegen ihrem gestiegenen Platzbedarf im Luschniki-Olympiakomplex stattfindet.