35.000 Euro Geldstrafe gegen russischen Fußballverband

Moskau. Die Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hat den russischen Fußball-Verband (RFS) zu einer Geldstrafe in Höhe von 35.000 Euro verurteilt. Dieses ist bereits die dritte Strafe für den RFS bei der EM-Endrunde.

Die UEFA bestrafte das Fehlverhalten von russischen Fans beim Vorrundenspiel zwischen Russland und Griechenland. Der Disziplinar- und Kontrollausschuss der UEFA gab als Begründung für die Geldstrafe an, dass russische „Fans“ Feuerwerkskörper geworfen und gezündet haben und weiterhin verbotene Fahnen präsentierten.

 

Für den RFS war es bereits die dritte Geldstrafe bei der EURO 2012 wegen dem Fehlverhalten von ihren sogenannten „Fans“. Zuvor hatte die UEFA Geldstrafen von 120.000 Euro und 30.000 Euro gegen den RFS verhängt.

 

Zudem muss Russland den Abzug von sechs Punkten in der Qualifikation zur EM 2016 fürchten, wenn es zu weiteren Krawallen kommen sollte. Die Bewährung wurde bis zum Ende der EM-Playoffs ausgesetzt. Gegen diese Strafe hat der RFS Einspruch eingelegt.

 

Der russische Verband gab nach der Bekanntgabe der neuesten Strafe nicht an, ob diese bereits Einfluss auf die Bewährung nimmt.