russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



04-11-2006 4. November
Mehr als tausend Teilnehmer bei Anti-Ausländer-Demo in Moskau
Mehr als tausend Rechtsextreme und Nationalisten haben am Tag der Nationalen Einheit in Moskau gegen Ausländer in Russland demonstriert. Bewacht von einem großen Polizeiaufgebot forderten sie bei der Kundgebung am Samstag in der Nähe des Gorki-Parks strengere Vorschriften für Einwanderer und eine Vorzugsbehandlung für gebürtige Russen.




Werbung


Der ultranationalistische Abgeordnete Nikolai Kurianowitsch sagte, der Protestmarsch zeige, "dass das nationale Gewissen erwacht, das macht den Behörden Angst". Die Abgeordnete Irina Sawelewa von der nationalistischen Partei Rodina (Vaterland) forderte, Russland müsse die illegalen Einwanderer "loswerden". "Sie nehmen uns die Arbeitsplätze weg und bringen uns Drogen und Terrorismus."

Die Nachrichtenagentur RIA Nowosti meldete, die Polizei habe 37 Menschen wegen meist kleinerer Vergehen festgenommen. Der nationalistische Parlamentsabgeordnete Dimitri Rogosin warf den Behörden unangemessene Härte vor. Auch in der fernöstlichen Stadt Wladiwostok und in St. Petersburg gingen zahlreiche Menschen auf die Straße. In St. Petersburg skandierten etwa 200 Teilnehmer "Lang lebe Russland". Die Polizei verhinderte jedoch einen Marsch durch die Stadt. Etwa zwölf Menschen wurden festgenommen.

Die Zahl der ausländerfeindlichen Angriffe in Russland ist in den vergangenen Monaten stark gestiegen. Nach Angaben des russischen Parlaments hat sich die Zahl der Übergriffe allein in den vergangenen zwölf Monaten verdreifacht. Nach Expertenangaben gibt es landesweit fast 150 extremistische Jugendorganisationen mit rund 10.000 Mitgliedern. Die Angriffe richten sich vor allem gegen dunkelhäutige Studenten, Einwanderer oder Angehörige ethnischer Minderheiten.