russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



09-11-2004 Arafat
Libanesischer Politologe: Arafats Machtabtritt ist nicht für die Palästinenser, sondern auch für Israel von Vorteil
Arafats Machtabtritt ist nicht für Palästinenser, sondern für Israel von Vorteil. Diese Meinung äußerte George Alam, libanesischer Analyst, Experte für internationale Beziehungen, in einem Interview für die RIA Nowosti, als er die mögliche Entwicklung in Palästina ohne Arafat kommentierte.

Die Abwesenheit von Arafat „wird doch ein gewisses Vakuum in der palästinensischen Macht bedingen, weil er ein historischer Führer ist, der es wie niemand anderer verstand, zwischen den Stimmungen der Palästinenser und den Zugeständnissen an Israel zu lavieren", so George Alam.

„Die Israelis können selbstverständlich behaupten, dass der Friedensprozess ohne Arafat schneller vor sich gehen würde. Das stimmt aber nicht, weil erstens die israelisch-palästinensischen Beziehungen von sehr vielen Faktoren abhängen, sich aber nicht in den Händen eines einzigen Menschen befinden, und weil es zweitens in einem solchen Fall einen Frieden auf israelische Art, nicht aber einen allgemeinen und gerechten Frieden geben wird, wie ihn die Weltgemeinschaft haben will", betont Alam.

Der Analyst stellte auch noch fest: „Es wäre ein Irrtum, anzunehmen, dass das Problem des Terrorismus, das von Israel selbst in vieler Hinsicht durch die ständige Unterdrückung der Palästinenser und die Aggression gegen sie hervorgebracht wird, gelöst werden kann, weil der Mensch, der in Palästina an der Macht ist, durch einen anderen ersetzt wird."

Alam äußerte Zweifel daran, dass verschiedene politische Bewegungen und Kräfte in Palästina sich des Machtkampfes werden enthalten können, wenn Arafat, der alle vereinigt und unter Kontrolle gehalten hat, nicht mehr da sein wird. „Am wahrscheinlichsten wird das heutige Idyll, das in der palästinensischen Führungsspitze eingezogen ist, im Falle des Todes von Arafat nicht lange andauern", meint der Experte.

Seiner Ansicht nach sind bereits die Personen bekannt, die Palästina nach dem Ableben von Arafat leiten würden. „Das ist jene ‚Vier', die sich nach Paris begeben hat", präzisierte George Alam. (Julija Troizkaja, Korrespondentin der RIA Nowosti)