Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 241

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 241

Warning: mysql_field_type() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 242

Warning: mysql_field_type() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 243
Autor: Kristina Denisenko - russland.NEWS - russland.TV

Russland: Der Junge und der Wehrmachts-Skandal [Audio-Podcast]

 

Der jüngste Skandal um die Äußerungen eines jungen Russen anlässlich deutsch-russischer Versöhnungsfeierlichkeiten im Bundestag über gefallene Wehrmachtssoldaten in Russland zeigen leider vor allem fehlendes gegenseitiges Verständnis gerade in der Presse beider Länder.

Las man darüber in der russischen Mainstream-Presse, so gab es dort heftige Schelte für einen jungen Mann namens Nikolai Dessjatnitschenko, der unter anderem Wehrmachtsangehörige in Deutschland als „unschuldig gefallene Soldaten“ bezeichnete. Hierauf reagiert dann wieder der deutsche Presseblock, der behauptete, der Junge sei kollektiv in Russland als Verräter hingestellt worden. Wie so häufig ist diese sehr unterschiedliche und in beiden Fällen einseitige Berichterstattung auch ein Ausfluss fehlenden gegenseitigen Verständnisses. Unsere Audio-Podcasterin Kristina Denisenko will das nachholen und zeigt Euch in der heutigen Podcast-Folge die Unterschiedlichkeit des Gedenkens an den Zweiten Weltkrieg ebenso wie Stimmen, die den sich missverständlich äußernden Jungen auch in seinem Heimatland verteidigten – und natürlich, was er wirklich genau gesagt hat.

Die bisherigen Folgen unseres Audio-Podcast




Angst vor Russland – warum? [Audio-Podcast]

In den politischen Veröffentlichungen der westlichen Presse über Russland schwingt in der Mehrzahl ein Gefühl mit, das mit Angst und Misstrauen noch am besten bezeichnet werden kann. Die russischen Medien agieren inzwischen in der Gegenrichtung ähnlich.

Unsere Audio-Podcasterin Kristina Denisenko sprach mit unserem internen Ostexperten Kai Ehlers über das Thema, woher seiner Meinung nach die Ängste stammen, ob er mit einer baldigen Verbesserung des Verhältnisses rechnet oder gar noch mit einer weiteren Vertiefung des Grabens zwischen Russland und dem Westen rechnet. Unser Audio-Podcast informiert Euch tiefer gehend über aktuell Themen, stets moderiert von Kristina, unserer Haupt-Podcasterin oder Kollegen der Redaktion und aktuellen Gästen.

Die bisherigen Folgen unseres Audio-Podcast




Oktoberrevolution – Fortschritt oder Katastrophe? [Audio-Podcast]

Die Meinungen zur Oktoberrevolution 1917 gehen nun, hundert Jahre danach und über 25 Jahre nach dem Ende der Sowjetunion, in Russland weit auseinander.

Unsere junge Podcasterin Kristina Denisenko hat sich mit diesem zwiespältigen Gedenken beschäftigt und auch sowohl mit zwei Altersgenossen, die sich durch ihr Studium intensiver mit der Geschichte beschäftigen, als andere, als auch mit einem Veteran der Roten Armee unterhalten. Ein ebenso authentischer wie zwiespältiger Blick auf ein Ereignis mit ebenso großer Tradition wie Schattenseiten.

Die bisherigen Folgen unseres Audio-Podcast




Neue Auswanderungswelle aus Russland – oder nicht? [Audio-Podcast]

Sich widersprechende Meldungen und sogar Umfragen gibt es zum Thema, ob die Auswanderungsneigung unter den Russen gerade so hoch wie noch nie oder so niedrig wie noch nie ist.

Nicht einmal bei den bevorzugten Auswanderungsgründen ist man sich einig. Unsere Podcasterin Kristina Denisenko hat sich mal unter Altersgenossen umgehört und präsentiert uns ihre ganz eigene, aber auch ganz direkte Sicht mitten aus Russlands gebildeter Jugend, die hier ja das potentielle Hauptklientel bildet.

Die bisherigen Folgen unseres Audio-Podcast




Bundestagswahl: Moskauer Echo [Audio-Podcast]

Auf Einladung von RIA Nowosti trafen sich in Moskau maßgebliche Politikexperten aus Russland und Deutschland über eine Video-Bridge, um über die Ergebnisse der so erdrutschartig zu Ende gegangenen Bundestagswahl zu reden.

Unsere Audio-Reporterin Kristina Denisenko hat dabei vor allem interessiert, was die russischen Deutschlandexperten zum Wahlausgang zu sagen hatten. Was ist nach ihrer Meinung von der „Jamaika-Koalition“ zu halten, warum hat die AfD so gut, die SPD so schlecht abgeschnitten, ist die Wiederwahl für Merkel unter diesen Umständen überhaupt ein Erfolg? Bei uns im Interview der bekannte Moskauer Politologe und frühere langjährige Diplomat in Deutschland Nikolaj Platoschkin und Jekaterina Timoschenkowa die stellvertretende Leiterin des Zentrums für Deutschlandforschungen.

 Die bisherigen Folgen unseres russland.NEWS Audio-Podcast:




Als SPD-Aussiedler in den Bundestag? [Audio-Podcast]

Eine Kombination ist in der deutschen Politik traditionell schon seit über 20 Jahren, seit die Masse der Spätaussiedler nach Deutschland kam, selten: Sozialdemokrat und Russlanddeutscher. Nun tritt ein junger Spätaussiedler für die SPD in Berlin als Direktkandidat an: Dmitri Geidel im Wahlkreis Marzahn.

Inzwischen gibt es also offenbar russischsprachige Sozialdemokraten und zumindest wenn man der Zusammensetzung ihrer Facebook-Gruppe glaubt, sind es vor allem jüngere Aussiedler, die mit der bisherigen „Abneigung“ ihrer Landsleute gegen die SPD brechen. Die Lockerung der traditionellen Bindung der russlanddeutschen Community an die CDU/CSU führt offenbar nicht nur zu den in der Presse viel zitierten zahlreichen Aussiedlern in der AfD, sondern auch zu einer Gegenbewegung.

Unsere Audio-Podcasterin Kristina Denisenko hat sich mit ihrem prominentesten Vertreter Dmitri Geidel unterhalten. Im Sinne hatte sie aber keinen Jubelartikel, sondern wollte durchaus wissen, was der Kandidat zu Themen zu sagen hatte, wo viele hier lebenden Russen und Aussiedler wohl andere Meinungen haben als Geidels Partei, wie etwa das Flüchtlingsthema oder die Krim oder warum die SPD viele Aussiedler wohl nicht so gut erreicht. Erfahren hat sie auch, dass es  noch weitere russischsprachige SPD-Kandidaten auf der Bundesliste gibt und wo Geidel seine Partei bei Politik für seine Landsleute im Vorteil sieht. Unser heutiger Audio-Podcast. Weitere Folgen gibt es jeden Montag bei russland.NEWS. Hier das Audiofile mit Kristinas Beitrag – einfach anklicken.

 




Kundgebung in Berlin für Entspannung mit Russland [Audio-Podcast]

An diesem Freitag, dem 1. September plant die Initiative „Neue Entspannungspolitik jetzt!“ um 16 Uhr eine Kundgebung am Brandenburger Tor in Berlin. Unsere Audio-Podcasterin Kristina Denisenko hat zur Veranstaltung und zu den Zielen der Intiative für ihre Sendung mit dem Mit-Initiator und Ostexperten Dr. Christian Wipperfürth gesprochen.

„Die Spirale der Gewalt beenden“ – dieses Ziel der Initiative unterstützen sicher viele, die viele Kontakte zwischen Deutschland und Russland besitzen. Die wohl einzige recht prominent auch mit Bundestagsabgeordneten besetzte deutsche Initiative, die sich hierfür einsetzt, ist „Neue Entspannungsp0litik jetzt“, über die Julia bei ihrer Gründung schon in einem Beitrag berichtet hat. Den 1. September hat die Initiative wegen seines Charakters als internationaler Antikriegstag für seine Kundgebung ausgewählt. Dr. Wipperfürth berichtet, was von den Initiatoren in den kommenden Wochen weiter geplant ist.




Russland-USA: INF adé – Beginn einer neuen Atomrüstung? [Audio-Podcast]

Unsere neue Podcasterin Kristina Denisenko sprach mit dem Ostexperten Dr. Christian Wipperfürth über die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland im hochbrisanten Bereich insbesondere der in den 80er Jahren abgerüsteten Atomwaffen.

Hier gibt es momentan im Zuge der allgemeinen Spannungen viele gegenseitige Vorwürfe über die Einhaltung des INF-Vertrags, der damals die Basis der Abrüstung zwischen zwei verfeindeten Machtblöcken war. Weiterhin hat Kristina die Meinung des Experten interessiert, inwieweit heute im Rüstungsbereich noch die Angst die Politik zwischen dem Westen und Russland interessiert und ob wohl die unterschiedlichen Interessen Europas und der USA bei der letzten Sanktionsrunde auch in diesem Bereich Auswirkungen haben.

russland.NEWS wird nach zwei Pilotfolgen im August ab September regelmäßig Audiobeiträge als eigenen Podcast zu aktuellen Themen aus Politik und Wirtschaft präsentieren. Kristina Denisenko wird hier noch mit zwei weiteren Kolleginnen in einer neuen, kleinen Audioredaktion zusammenarbeiten – nähere Infos in Kürze.




Neu bei russland.NEWS: Kristina Denisenko

Aufmerksame Leser haben es vielleicht schon gemerkt: Unter einigen Artikeln ist bei russland.NEWS in den letzten Wochen ein neuer Name aufgetaucht: Kristina Denisenko.

An den Namen solltet Ihr Euch gewöhnen, wenn auch nicht als Leser, sondern als Zuhörer. Denn Kristina wird bei uns in den nächsten Monaten, vor allem ab September, einen Audio-Podcast aufbauen mit interessanten und tiefer gehenden Infos und Interviews aus News und Politik zu Russland. Dafür ist Kristina auch genau die Richtige, denn sie ist eine Studienkollegin von Julia Dudnik und Anastasia Petrowa, studiert also an der Lomonossow Moskau Außenpolitik und ist momentan für ein Gastsemester in Berlin. Da das bei unseren anderen Neuzugängen der letzten Jahre so gut gelaufen ist, werden wir Euch Kristina im Rahmen unserer Serie „10 dumme Fragen“ einmal näher vorstellen.

10 dumme Fragen an Kristina Denisenko

Was ist Dein Lieblingsfilm?
Die Amerikanische Komödie “Catch me If you can” von Steven Spielberg mit Leonardo DiCaprio in der Hauptrolle

Was isst Du zum Frühstück?
Ich kann mir ein Frühstuck ohne Kaffee nicht vorstellen. Ich esse gerne Müsli und Joghurt.

Welche Videos schaust Du gerne im Internet?
Wegen des Studiums habe ich leider nicht so viel Zeit um Videos zu schauen. Meistens suche ich nach den Videos zu Themen wie Natur oder aktuellen News.

Hast Du einen Lieblings-YouTuber?
Ja. Es ist ein YouTuber aus England – Caspar

Wenn Du einen eigenen TV-Sender hättest, was würde dort laufen?
Eine lustige Talkshow mit interessanten Menschen z.B. aus Politik oder Film.

Könntest Du Dir ein Leben ohne Internet vorstellen?
Überhaupt nicht!

Was würdest Du anders machen, wenn Du die Welt regieren würdest?
Wenn ich die Welt regieren könnte, würde ich die gegenwärtigen Probleme der Ungleichheit, Gerechtigkeit und Hunger beseitigen.

Was gefällt Dir am besten an einem Mann?
Blaue Augen und ein starker Charakter

Wie war Dein erster Kuss?
Sehr romantisch!

Und was bei Dir vielleicht unsere männlichen Leser interessiert: Bist Du in festen Händen?

Zur Zeit nicht.




Die Linke und die Krim [Interview]

[Kristina Denisenko, Berlin] Der Konflikt um Donbass und die Krim ist ein in Deutschland heiß umstrittenes Thema. Vor einigen Wochen hat ein Parteitag der Linkspartei eine Resolution gegen den russischen Anschluss der Krim an Russland verweigert und wurde dafür von großen deutschen Medien scharf kritisiert. Kristina Denisenko von russland.NEWS sprach darüber und die zukünftigen deutsch-russischen Beziehungen mit Julius Zukuwski-Krebs. Er war von 2014 bis 2017 Bundessprecher der Linksjugend Solid, Delegierter auf dem damaligen Parteitag und stammt als einer der wenigen linken Spitzenfunktionäre selbst aus Russland.

russland.NEWS Welche Meinung haben Sie eigentlich zu der Ablehnung dieser Resolution gegen den Krim-Anschluss? Wofür haben Sie auf dem Parteitag abgestimmt?

Julius Zukowski-Krebs Also ich habe natürlich dagegen gestimmt, weil ich nicht glaube, dass eine solche scharfe Verurteilung zielführend sein kann. Wenn wir darüber nachdenken, wie wir diesen Konflikt lösen wollen, dürfen wir nicht einseitig eingreifen und versuchen irgendjemandem Tatsachen ins Gesicht zu schmeißen. Das hat natürlich die russische Seite getan. Das ist nicht schön, aber wir müssen nicht genau dasselbe tun. Wir müssen schauen, wie wir zu Lösungen kommen, innerhalb dieses Konfliktes.

russland.NEWS Sind Sie die Meinung, dass der Wechsel der Krim eine „Annexion” der russischen Seite war, und nicht eine historische Rückgliederung? Das ist ja die herrschende Auffassung in Russland?

„weder Annexion noch Rückgliederung“

Julius Zukowski-Krebs Das ist ein bisschen schwierig. Ich glaube das ist weder noch. Für Annexion müsste natürlich eine umfassende militärische Operation dort vor sich gegangen sein, also mit richtigem Einmarsch. Die Truppen, die da waren, also, “die netten Leute”, wie man sie nennt, oder “die grünen Männchen” waren lange nicht ausreichend, um tatsächlich eine militärische Invasion zu rechtfertigen, was eine Annexion bedeuten würde. Gleichzeitig glaube ich auch nicht, dass es eine Rückgliederung war, denn wenn wir so verfahren, müssten wir die Hälfte der europäischen Grenzen neu ziehen. Wovon ich tatsächlich überzeugt bin, dass der größte Teil der Bevölkerung von der Krim allein aus ökonomischen, also aus wirtschaftlichen Gründen sich dafür entschlossen hat, in die Russische Föderation einzutreten. Die Frage ist natürlich, was man jetzt daraus macht. Mein Verständnis davon ist – und das haben beispielsweise Herr Gerke und andere Linkspartei Abgeordnete schon vorgeschlagen – man müsse das Referendum neu organisieren, neu machen unter der Aufsicht der UNO.

russland.NEWS Warum wird an der Linkspartei – oder anderen – in Deutschlands Presse und Politik  immer so scharfe Kritik geübt, wenn sie im Bezug auf die Krim eine andere Meinung vertreten wie etwa die deutsche Regierung?

Julius Zukowski-Krebs Ja, das ist natürlich die Frage dieses Kurses. Also, die Diskussion hat sehr schnell ihren Lauf genommen, sie ist schon einige Zeit vorbereitet worden. Sie ist nicht vom Himmel gefallen. Das heißt, man hat sowohl Russland versucht so schnell wie möglich in die Ecke zu drängen, als auch jede Kritik an der Politik der deutschen Bundesregierung – mag sie undifferenziert oder differenziert sein. Und das ist genau das Problem. Wenn wir eine vernünftige Diskussion um diese Frage haben wollen, müssen wir auch akzeptieren, dass die Parteien, die darüber verschiedene Meinungen haben, auf gleicher Ebene stehen. Und das tut die Bundesregierung nicht. Sie geben einseitig eine Meinung vor und sagen das ist die einzige Mögliche. Sie ist nicht die einzige mögliche Meinung. Es ist nicht so, dass eine vollkommen richtig, und die anderen vollkommen falsch sind. Die Frage ist, wie wir nach Lösungen suchen und mit eindeutiger Benennung von Feinden sucht man keine Lösungen. Das heißt, wenn wir interessiert sind an einem normalisierten Verhältnis zwischen der Russischen Föderation und der Bundesrepublik, wenn wir daran interessiert sind, was passiert, müssen wir nach Lösungsansätzen suchen und nicht Schuldige benennen.

russland.NEWS Es gibt ja Befürworter und Gegner der Resolution in der Linkspartei. Sind das Menschen, die dort allgemein zu unterschiedlichen Strömungen  gehören oder verläuft die Trennlinie quer zu allen Fronten?

Julius Zukowski-Krebs Das ist eine gute Frage. Ich glaube sowohl als auch. Also, es ist natürlich generell, eine Frage der politischen Kultur, die in der Linken sehr unterschiedlich ist. Wie ich das Verhältnis zu Russland sehe, ob es eher eine Frage der strategischen Ausrichtung innerhalb des europäischen Verbandes oder der europäischen Sicherheitsstruktur ist, oder ob ich auf Bürgerrechten bestehe. Das sind zwei verschiedene Fragestellungen. Die werden bei uns heiß diskutiert. Und es ist natürlich auch gute Frage, wie verschieden die Interpretationen der Gruppen oder Flügel, nennen Sie es wie Sie wollen, innerhalb der Linken sind. Es gibt auch Teile des wie auch immer gearteten linken Flügels, die der Meinung sind, dass auch Russland ein Problem darstellt. Es gibt aber auch innerhalb des reformistischen Flügels Position, die sagen, man muss wieder zu einer einheitlichen und friedlichen Politik gegenüber Russland kommen.

„Lösungsansatz wäre, das Referendum zu wiederholen“

russland.NEWS Die Krim wird ja kaum an die Ukraine zurückgegeben – da stimmen Sie mir sicher zu. Welche Perspektive sehen Sie da überhaupt für eine positivere Entwicklung der deutsch-russischen Beziehungen, wenn die Meinungsverschiedenheiten zu diesem Thema für immer bleiben? Sie sind ja Grundlage von jahrelangen Sanktionen.

Julius Zukowski-Krebs Ich habe vorhin schon gesagt, dass einer der grundlegenden Lösungsansätze wäre das Referendum zu wiederholen. Dem müsste natürlich auch die russische Seite zustimmen. Dann müssen auch die westlichen Staaten zustimmen. Dann müssen wir die Frage der Ostukraine betrachten. Es ist ein sehr verfahrenes Spiel, sehr viele Akteure, sehr unklare Situation, gleichzeitig sehr viel Gewalt und sehr viel Krieg. Die einzige Möglichkeit zu einer Lösung war das Minsk II Abkommen. Das ist zunehmend in den Hintergrund geraten. Es ist zunehmend schwächer geworden, was eigentlich ein Geburtsfehler ist, weil einige Punkte sich widersprechen. Beispielsweise, gibt es den Plan von der Durchführung von Regionalwahlen im Donbass. Das möchte natürlich die Ukrainische Regierung um jeden Preis verhindern. Das heißt aber wiederum Sanktionen, und der Abbau von Sanktionen ist an den Erfolg von Minsk II geknüpft. Das heißt, so lange Minsk II nicht in Kraft tritt, werden die Sanktionen auch bleiben. So besteht das Problem, dass die ukrainische Seite institutionell einen Teil blockt. Und da müssen die westlichen Staaten – Deutschland, Frankreich wie die USA, aber auch die OSZE – die Kiewer Regierung auffordern, ihre Teile der Vereinbarung umzusetzen. Und es ist klar, dass die Sanktionen nicht weiter aufrecht erhalten werden können, aus verschiedensten Gründen. Einerseits, schaden sie massiv der deutschen Wirtschaft. Der Ostausschuss der deutschen Wirtschaft hat schon vor Jahren gesagt, dass sie ein Minusgeschäft sind. Sie sind auch für viele große deutsche Firmen ein Minusgeschält, wie auch für die Agrarindustrie. Gleichzeitig ist es natürlich für Russland eine mittlere Katastrophe, wenn viele Produkte, die aus Europa kommen, ausbleiben. So, dabei müssen wir für beiden Seiten da sein. Russland hat teilweise seinen Willen signalisiert, auf die europäischen Staaten zuzugehen auch auf Kiew zuzugehen. Auch die europäische Seite hat einige Zugeständnisse gemacht, jetzt müsst die Diplomatie eigentlich weitergehen. Und das ist genau das, was leider gerade aus dem Fokus geraten ist, unter anderen natürlich wegen den deutschen Wahlen. Da möchte sich keiner dazu groß äußern. Aber es ist natürlich die Frage, wie geht es weiter mit diesem Minsk II Abkommen? Da muss die Diplomatie stärker und vor allen Dingen sicherer werden. Die Ukraine darf nicht zum Spielball werden. Und diesen Spielball kann sie nur durch Neutralität bewahren. Auch das haben mehrere deutsche konservative Politiker gesagt. Also das heißt, mein Appell ist, mehr Diplomatie, und intensive Diplomatie, nur so können wir zu Lösungsansätzen kommen.

russland.NEWS Sie hatten ja im Jugendverband der Linkspartei einen hohen Posten bekleidet. Wie sind Sie als Russlanddeutscher zu dieser Partei gekommen?

Julius Zukowski-Krebs Ja, ich war tatsächlich 3 Jahre lang einer der Bundessprecher. Also, einer der Vorsitzenden der Linksjugend. Wie kommt man dazu? Ich glaube, als ich 16 bis 17 alt war, bin ich in die Partei eingetreten, und es war bei mir eine Verkettung von Umständen. Also, einerseits spielt natürlich die familiäre Geschichte dabei eine Rolle, ich glaube, das brauche ich nicht verschweigen. Aber auf der anderen Seite steht natürlich das Verstehen und die Realisierung der Umstände, die mich damals betroffen haben. Viele Wolgadeutsche sind nicht dort, wo sie hatten sein wollen. Das versprochene Paradies gab es für uns nicht. Es gab nicht die Häuser, die man uns versprochen hat. Für einige vielleicht, aber nicht für die große Masse. Es gab auch nicht die Jobs, die man versprochen hat. Also ich habe erlebt, dass ausgebildete russische Ärzte ungelernt in Schokoladenfabriken arbeiten mussten, die Weltraumingenieure putzen mussten und so weiter. Das ist ein großes Problem, das haben wir so nicht erwartet. Und das hat auch zum großen Teil meine Familie betroffen. Da hieß für mich dann zu realisieren, dass irgendwas in dieser Gesellschaft schief läuft, ich etwas dagegen tun muss. Es kann nicht sein, dass  Menschen, die gut ausgebildet sind und hart arbeiten drei Jobs auf einmal annehmen müssen. Und das hat mich empört, und deswegen bin ich aktiv geworden.

russland.NEWS Viele Russlanddeutsche bevorzugen ja eher die AfD. Haben Sie zu solchen Kontakt? Was halten Sie von derem Engagement dort und ihrer Popularität?

Julius Zukowski-Krebs Also, ich habe keinen Kontakt zur AfD, werde niemals welchen haben und hatte das auch nicht vor. Ich halte das eigentlich für ein falsches Signal, was wir als Russlanddeutsche aussenden. Denn seien wir ehrlich, die AfD hat ein strickt neoliberales Programm. Sie will, das mehr gearbeitet wird, dass weniger Löhne gezahlt werden, dass es Menschen schlechter geht und die noch schlechter gestellt werden als sie es jetzt schon sind. Und das betrifft fast alles, auch wenn wir das nicht wahr haben wollen. Auch wenn wir als uns als Deutsche fühlende natürlich stolz sind. Wir haben etwas erreicht, aber wir haben nicht das erreicht, was wir uns vorgenommen haben. Da müssen wir ehrlich sein. Und all das, was die AfD vorschlägt, ist gegen uns gerichtet. Sie werden Politik gegen uns machen. Sie sind heute Russland-, vermeintlicherweise Putinfreundlich. In ihrer ultrakonservativen bis rechtsnationalistischen Auffassung, sind sie Putinfreundlich. Aber sie sind nicht die Menschen, die sie vorgeben zu sein, sie sind nicht die Sprecher des kleinen Mannes auch nicht der kleinen Frau. Sie sind Anwälte, Bänker, Professoren – das sind Menschen, die in der Gesellschaft sehr angesehen sind. Und sie haben keine Lust, die Dinge mit uns zu teilen. Deswegen ist mein Appell an alle Russlanddeutschen, die dies lesen: Überlegt euch noch mal, wen ihr wählt, guckt euch um bitte, bitte, wirklich, setzt euch hin, lasst euch nicht von mir etwas sagen, sondern guckt euch selber die Programme an. Und guckt euch an, wie sie euer Leben betreffen. Denn es werden nicht die Asylsuchenden, nicht die Flüchtlinge sein, die euch etwas wegnehmen. Es ging euch vorher schon schlecht und es geht euch nicht schlechter, nur weil sie gekommen sind. Das ist das Problem. Ich bin generell ein Mensch, der die Wolgadeutsche Community zusammen bringen will und ihr aber auch eine neue Stimme verschaffen will. Also eine Stimme, die sie selbst artikulieren kann. Also ich will nicht ihre Stimme sein. Ich will Sie dazu ermutigen Eure eigene Stimme zu erheben. Ich werde versuchen im Wahlkampf so viel wie möglich in Deutschland herum zu kommen. Für  mich und für euch ist das die Gelegenheit: Kommt, schreib mich an, sprecht mit mir, diskutiert mit mir, ich bin vollkommen offen.

russland.NEWS Ich danke Ihnen für das Interview.