Warning: mysql_query(): Access denied for user ''@'localhost' (using password: NO) in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 241

Warning: mysql_query(): A link to the server could not be established in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 241

Warning: mysql_field_type() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 242

Warning: mysql_field_type() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/23/d83882051/htdocs/russland/wp-content/plugins/wp-ticker/wp-ticker.php on line 243

Debalzewo als Schlüssel für Verhandlungen

Alexej Tschesnakow Foto:screenshor gaseta.tv
image_pdfimage_print

Die Einnahme des „Kessels von Debalzewo“ gilt Moskauer Strategen als Schlüssel, um die Regierungsseite im ukrainischen Bürgerkrieg an einen Verhandlungstisch mit den Aufständischen der beiden „Volksrepubliken“ zu bringen. Das deutete der Leiter des Moskauer Zentrums für politische Konjunktur, Alexej Tschesnakow, gestern in einem ausführlichen Gespräch mit der Zeitung Gazeta.ru an (Video).

Tschesnakow gilt als Vertrauter des russischen Präsidentenberaters Wladislaw Surkow, der von vielen Beobachtern als „grauer Kardinal“ der russischen Ukrainepolitik angesehen wird. Das Zentrum für politische Konjunktur ist seit Jahren eine wichtige Denkfabrik im Umfeld der Regierungspartei Einiges Russland.

Politische Lösung nur durch direkte Verhandlungen
In dem Gespräch wiederholt Tschesnakow die bekannte Forderung des Kreml, wonach eine politische Lösung des Ukrainekonflikts erst auf dem Wege direkter Verhandlungen zwischen der Regierung und den Aufständischen möglich sein wird.

weiter bei Deutsch-Russische Wirtschaftsnachrichten >>>>>>