russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


15-08-2007 Georgien
Südossetien will nach Georgien führende Bewässerungskanäle dicht machen
Südossetien hat Georgien damit gedroht, drei Bewässerungskanäle dicht zu machen, sollte die Wasserversorgung von Zchinwal, Hauptstadt der nicht anerkannten Republik, nicht schnellstmöglich wiederhergestellt werden.



Werbung


Das erklärte der südossetische Kovorsitzende der Gemischten Kontrollkommission für die Beilegung des georgisch-südossetischen Konfliktes, Boris Tschotschijew, am Montag. "Die Wasserblockade von Zchinwal (auf Georgisch: Zchinwali) dauert seit dem 24. Mai dieses Jahres an. Die südossetische Seite sieht sich zu adäquaten Maßnahmen gegenüber Georgien gezwungen. Dabei wird die georgische Seite die gesamte Verantwortung für die Folgen haben", heißt es in einem am Montag in Moskau verbreiteten Schreiben Tschotschijews an den georgischen und den russischen Kovorsitzenden der Kontrollkommission.

Tschotschijew zufolge wird die Wasserleitung Jedis-Zchinwal von der Bevölkerung georgischer Dörfer illegal angezapft. Die Zahl dieser Abzweigungen nimmt jeden Tag zu, wodurch eine normale Wasserversorgung von Zchinwal unmöglich wird. "Die georgische Seite lässt keine Reparaturteams in der Region arbeiten... Behauptungen Georgiens, dass die Wasserleitung betriebsbereit sei, entsprechen nicht der Wirklichkeit", heißt es in dem Schreiben.

Die Wasserversorgung der südossetischen Hauptstadt war Ende Mai abgebrochen worden, weil viele Einwohner georgischer Dörfer die Rohrleitung für die Bewässerung ihrer Gärten anzapften. Die georgischen Sicherheitskräfte ließen keine Reparaturarbeiten zu und drohten Reparaturteams sogar mit Waffen.

Seit Mitte der 1990er Jahre werden Verhandlungen über die Beilegung des georgisch-ossetischen Konfliktes in vierseitigem Format geführt. Die Gemischte Kontrollkommission hat vier Vorsitzende - Juri Popow, Sonderbotschafter des russischen Außenministeriums, Dmitri Mandschawidse, georgischer Vizeminister für die Beilegung von Konflikten, Boris Tschotschijew sowie Mureat Tchostow, stellvertretende Verwaltungschef der russischen Teilrepublik Nordossetien.[ ria novosti ]

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013