8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Mehr als 2.500 Kriegsveteranen treten zur Siegesparade an
Zur Parade aus Anlass des 60. Jahrestages des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg treten mehr als 2.500 Kriegsveteranen an. Das erfuhr RIA Nowosti am Donnerstag in der Pressestelle des Moskauer Militärbezirks.

Der Gesprächspartner von RIA Nowosti berichtete, dass die Veteranen auf 130 Fahrzeugen, die speziell zu den Festveranstaltungen vom Automobilhersteller SIL gefertigt wurden, über den Roten Platz gefahren werden.

Insgesamt bereiten sich mehr als 7.000 Militärangehörige auf die feierliche Parade vor, die der zentrale Platz des Landes erleben wird.

Die diesjährige Festparade unterscheidet sich von ihren Vorgängern der letzten Jahre dadurch, dass sie zwei Teile umfassen wird: einen historischen und einen gegenwärtigen. Geplant ist auch ein Beitrag der Luftstreitkräfte zu der Parade.

Die Parade wird vom russischen Verteidigungsminister, Sergej Iwanow, abgenommen. Der Befehlshaber des Moskauer Militärbezirkes, Iwan Jefremow, befehligt die Parade.

Dem Fahrzeug des Befehlshabers der Parade folgt bei der Eröffnung eine Kompanie von Trommlern der Moskauer Militärmusikschule. Danach marschiert eine Gruppe von Bannerträgern mit der Staatsflagge Russlands, dem Siegesbanner und dem Banner der Streitkräfte der Russischen Förderation auf.

Den historischen Teil leitet eine Kompanie von Fahnenträgern ein, die die Kampfbanner der 60 Truppenteile und -verbände über den Platz tragen, die sich während des Großen Vaterländischen Krieges besonders ausgezeichnet hatten. Es folgen Kompanien der Infanterie, der Panzertruppen, der Artillerie, der Pioniere, der Luftstreitkräfte und der Marine sowie eine Kavellerieschwadron in den Uniformen und mit Waffen aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Anschließend überqueren die Veteranen auf Fahrzeugen unter den Standarten der ehemaligen Fronten den Roten Platz.

Nach alter Tradition führt die Gesamtmilitärakademie der Streitkräfte der Russischen Förderation den modernen Teil der Parade an. Ihr folgen die Kolonnen der Militärakademie der strategischen Raketentruppen "Peter der Große", der Militäruniversität des Verteidigungsministeriums, der Militärakademie für Pionierwesen, der Militäruniversität für ABC-Schutz, der Akademie der Luftstreitkräfte "Gagarin", der Militärakademie für Ingenieure der Luftstreitkräfte "Schukowski", des Moskauer Militärinstituts für Funkelektronik der Weltraumtruppen, des Baltischen Militärischen Marineinstituts "Uschakow", ein Regiment der Marineinfanterie der Seekriegsflotte, die Kolonnen der Akademie der Zivilverteidigung des Ministeriums für Katastrophenschutz, der Offiziershochschule für Kommandeure der Luftlandetruppen "Armeegeneral Margelow" in Rjasan, des Fallschirmjägerregiments des Luftlandetruppen, des Moskauer Instituts der Grenztruppen des Föderalen Sicherheitsdienstes, eines Regiments der Bereitschaftstruppen des Innenministeriums, der Moskauer Militärfachschule "Suworow" sowie des Nachimow-Militärorchesters Sankt Petersburg und des Militärorchesters der Moskauer Garnison. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken