8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Feierlicher Artilleriesalut in Moskau am 9. Mai wird rekormäßig sein
Der feierliche Artilleriesalut, der in Moskau am 9. Mai zu Ehren des 60. Jahrestages des Sieges geschossen werden soll, wird nach der Zahl und der Mannigfaltigkeit der neuen Arten und Spektren des Feuers rekordmäßig sein.

Das berichtete Wjatscheslaw Paradnikow, Kommandeur der selbständigen Salutabteilung des Moskauer Militärbezirks, in einem RIA-Nowosti-Interview.

Wie er sagte, wird in den Himmel über der russischen Hauptstadt ein Salutfeuer von mehr als 40 verschiedenen Arten steigen. Das sind um fünf Arten mehr als im vorigen Jahr, bemerkte er.

"Genau um 22.00 Uhr wird auf mein Kommando die erste Salutsalve donnern. In diesem Jahr wird der Sieges-Artilleriesalut besonders farbenprächtig und sehenswert sein", betonte Paradnikow.

Entsprechend dem Ritual sollen insgesamt 30 Artilleriesalven abgefeuert werden. Dabei sollen rund 4 500 Geschütze eingesetzt werden. Auch 18 inzwischen 63 Jahre alte Kanonen SIS-3 aus den Zeiten des Großen Vaterländischen Krieges werden mit dabei sein.

Paradnikow sagte, dass viele davon an den schwersten Schlachten teilgenommen haben, einige Geschütze tragen auch heute noch durch Splitter deutscher Bomben und durch Kugeln geschlagene Löcher.

In Moskau wird der Salut von 31 Stellen an verschiedenen Enden der Stadt geschossen. Die Hauptstelle befindet sich auf den Worbjowy Bergen. Übrigens kann man dort die schönsten und lautesten Salutschüsse und dazu noch 16 verschiedene andere Salutstellen aus der Höhe sehen. Die Abstände zwischen den Salven werden 20 Sekunden betragen.

Die "Lichter des Sieges", die sich aus der Stadtmitte in verschiedenen Farben entfalten, das dreifarbige "Wetterleuchten", die symbolische rote "Salve der Aurora", "Pulsar", "Matrjoschka", "Korrida", "Sonnenaufgang", "Märchen" - das ist bei weitem nicht das vollständige Verzeichnis der Arten von Salutfeuer, die die Moskauer und ihre Gäste am Festabend des 9. Mai werden bewundern können.

Die Spektren unterscheiden sich nicht nur durch ihre Farben und Namen, sondern auch durch die Höhe des Fluges. Es wird acht bis zehn Arten von Salutfeuer geben, die sich in einer Höhe von 100 Meter, zwölf bis dreizehn Arten - von 200 Metern und rund zehn - von 300 Meter und mehr entfalten.

Jede Salve wird sich am Himmel in ein einmaliges farbenprächtiges Bild verwandeln, das von den Meistern des Salutschießens im Voraus durchdacht ist.

Zum 60. Jahrestag des Sieges sollen die Kombinationen des Salutfeuers an der Hauptsalutstelle von Moskau zum erstenmal von einem Computer "durchdacht" werden.

"Wir haben beschlossen, die Auswahl und die Kombinationen der Salutspektren per Computer zu modellieren. Auf den Worobjowy Bergen soll nämlich die größte Zahl der Artilleriegeschütze /mehr als 1000/ und Technik in Moskau konzentriert werden. Die Lenkung des Saluts als Ganzes wird von den Worobjowy Bergen erfolgen", erklärte Paradnikow.

bei russland.RU
Schwerpunkt - 8./9. Mai - 1945 Ende des Großen Vaterländischen Krieges - Nachrichten, Hintergründe, Analysen und vieles mehr
Er fügte hinzu: Wenn der Versuch mit der Ausarbeitung der "Szenarien" des Saluts mit Hilfe des Computers von Erfolg gekrönt wird, so könne dem Computer in Zukunft die Gestaltung von Salutmustern für die ganze Hauptstadt anvertraut werden.

"Die Erfahrungen bei der Auswahl der Muster und der Farbenkombinationen werden über viele Jahre hinweg gesammelt. Es ist gar nicht einfach, einen Salut sachkundig zu organisieren. Der Computer zeigt aber das Ergebnis sofort auf dem Bildschirm. Dabei sieht man gleich, wo ein Fehler bei der Planung zugelassen wurde", unterstrich Paradnikow.

Es ist geplant, beim Salutschießen rund 500 Mann einzusetzen, ebenso viele Mitarbeiter der Verwaltung des Innern werden an den Salutstellen von Moskau die Ordnung sichern. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken