8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


In Tallinn wird am 8. Mai ein SS-Denkmal eingeweiht
In der estnischen Hauptstadt Tallinn wird am 8. Mai ein Mahnmal für die „für die Freiheit Estlands Gefallenen" eingeweiht. Es ist denjenigen gewidmet, die 1944 in den Reihen der 20. SS-Division gegen die Rote Armee kämpften.

Diese Information bestätigte gegenüber RIA Nowosti das Leitungsmitglied der „Union der Kämpfer für die Befreiung Estlands" Kuno Raude. Der Verband vereint die Kriegsveteranen, die auf der Seite Hitlerdeutschlands kämpften, darunter auch in den Reihen der estnischen 20. SS-Division.

Er berichtete, dass die Gedenkstätte aus drei Fahnenmasten, drei Kreuzen und 16 Tafeln mit den Namen der Truppenteile, die im Jahre 1944 gegen die Rote Armee kämpften, besteht. Der Komplex wird durch eine gusseiserne Karte Estlands mit Hinweisen auf die Daten und Orte der Kampfhandlungen ergänzt.

Der Gedenkkomplex kostet 900 000 Kronen (etwa 60 000 Euro). Den Bau des Denkmals unterstützten die Bürgermeisterei von Tallinn und ausländische ehemalige Angehörige der Waffen-SS.

Nur etwa 500 Meter von dem neuen Denkmal entfernt befindet sich die Gedenkstätte für die sowjetischen Soldaten, die bei der Befreiung Tallinns im Jahre 1944 gefallen sind.

Die ganze Welt begeht am 8. - 9. Mai den 60. Jahrestag des Sieges über den Faschismus. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken