8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Russen danken den Kriegsteilnehmern, die das Land vor der Unterjochung bewahrten
Ein Drittel der russischen Bevölkerung (33 Prozent) empfindet gegenüber den Teilnehmern am Krieg gegen den Hitler-Faschismus in erster Linie Gefühle der Dankbarkeit, dass sie das Land vor 60 Jahren vor der Unterjochung bewahrt haben.

Davon zeugen Angaben, die das Forschungsinstitut „Russische Öffentlichkeit und Marktforschung" (ROMIR Monitoring) verbreitete.

Weitere 28 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in erster Linie stolz sind auf ihr Land, welches den Faschismus bezwang. 10 Prozent betrauern vor allem die Millionen von Kriegsopfern.

Gleichzeitig empfinden 28 Prozent der Befragten vor allem Bitterkeit, wenn sie an das heutige Elend in dem Land denken, das siegreich aus dem vergangenen Krieg hervorgegangen ist

Bei einer Untersuchung nach Altersgruppen stellt sich heraus, dass die junge Generation im wesentlichen Stolz auf das siegreiche Land (38 Prozent) und Dankbarkeit für die Veteranen (40 Prozent) empfindet. Mehr als 30 Prozent der Befragten im Alter über 35 Jahre sprechen von Erniedrigung, welche sie angesichts des Elends im Land empfinden. 15 Prozent der Befragten im Rentenalter verwiesen auf Gefühle der Trauer über die gewaltigen Opfer, die die Völker Russlands gebracht haben.

Die Angaben wurden bei einer gesamtrussischen Repräsentativumfrage im April unter 1.500 Respondenten in über 100 Ortschaften des Landes gewonnen. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken