8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Putin beglückwünschte in Israel lebende Veteranen zum 60. Jahrestag des Sieges
Russlands Präsident, Wladimir Putin, hat alle in Israel lebenden Veteranen des Zweiten Weltkriegs zum 60. Jahrestag des Sieges beglückwünscht und allen Veteranenorganisationen gewünscht, "noch vieles für die Festigung der Freundschaft zwischen den Völkern Russlands und Israels zu tun".

"Für mich ist dieses Treffen überaus wichtig, ich möchte alle zum gesamtnationalen Feiertag - dem 60. Jahrestag des Sieges über den Nazismus und des Abschlusses des Zweiten Weltkrieges - beglückwünschen", erklärte der russische Staatschef vor Veteranen. "Es besteht keine Notwendigkeit, zu sagen, welche Rolle die sowjetischen Menschen, u. a. auch diejenigen, die nach Israel umgezogen sind, beim Sieg gespielt haben", betonte er.

Putin sprach die Anwesenden als "unsere Veteranen" an. "Ich sage ‚unsere', weil ich all diejenigen, die an den Kriegsfronten gekämpft haben, als unsere betrachte."

Er wünschte den Veteranenorganisationen Erfolg bei der Arbeit. "Sie haben noch einiges zu bieten, Sie können noch viel für die Festigung der Freundschaft zwischen beiden Völkern tun."

Das Treffen des Präsidenten mit den Veteranen fand in seiner Residenz im Jerusalemer Hotel David Tsitadel statt.

Am Schluss des Treffens baten die Veteranen Putin um Autogramme und ließen sich zusammen mit ihm fotografieren.

Die einzige anwesende Frau war die Kriegsveteranin Mina Judnizkaja. "Diese Dame kenne ich schon lange, sie ist meine Lehrerin", lächelte ihr Putin zu und bat die Anwesenden, sie näher durchkommen zu lassen.

Mina Judnizkaja hatte in der Leningrader Schule, in der Putin lernte, Deutsch unterrichtet. 1973 emigrierte sie nach Israel.

Russlands Präsident Wladimir Putin schenkte den in Israel lebenden Veteranen des Großen Vaterländischen Krieges eine Fotoausstellung, die von der Nachrichtenagentur RIA Nowosti veranstaltet wurde.

"Wir lassen Ihnen diese Ausstellung. Das sind Fotos, die von Frontsoldaten wie Sie alle, gemacht wurden. Wir schenken Ihnen diese Ausstellung zum Andenken an das Siegesjubiläum", sagte der Präsident Russlands bei der Übergabe der Ausstellung an die Verbände der israelischen Kriegsveteranen.

Dabei verwies er darauf, dass in Israel heute rund 20 000 Veteranen leben.

Die Veteranen schenkten Wladimir Putin ihrerseits eine Soldatenmedaille, die vom Verband der Veteranen des Zweiten Weltkrieges und Kämpfern gegen den Nazismus gestiftet wurde.

Russlands Staatschef nahm die Auszeichnung mit Dank entgegen. "Ich bin bemüht, keine Auszeichnungen entgegenzunehmen, ich habe das zu meiner Regel gemacht", sagte er. "Dies ist aber eine besondere, nichtstaatliche Soldatenauszeichnung. Für mich wird das ein gutes Erinnerungsstück sein." (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken