8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Stadtrat der lettischen Stadt Salaspils beschloss, sowjetischen Veteranen Beihilfe auszuzahlen
Der erste Beschluss über die Auszahlung einer einmaligen Beihilfe an sowjetische Veteranen des Zweiten Weltkrieges wurde vom Stadtrat von Salaspils gefasst. Laut dem am Freitag angenommenen Beschluss werden die ehemaligen sowjetischen Soldaten zum 60. Jahrestag des Sieges über den Faschismus je 60 US-Dollar erhalten. Das erfuhr die RIA Nowosti im Stadtrat von Salaspils.

Dieser Beschluss wurde ungeachtet der anhaltenden Kritik seitens der rechten Nationalisten gefasst, die im Stadtrat von Salaspils in der Minderheit sind, betonte der Gesprächspartner der RIA Nowosti.

Laut der Position des offiziellen Riga wäre die deutsche Okkupation des Baltikums im Ergebnis des Sieges der sowjetischen Truppen von der sowjetischen "Okkupation" abgelöst worden, daher wurden die Kriegsveteranen zu Okkupanten abgestempelt. Eine nicht ganz korrekte Äußerung über sie ließ vor kurzem auch die Präsidentin des Landes Vaira Vike-Freiberga zu.

In den Jahren des Krieges befand sich in Salaspils ein KZ, in dem im Zeitraum von 1941 bis 1944 von den Faschisten 53 000, einschließlich der Außenstellen des KZs aber mehr als 100 000 Menschen vernichtet wurden. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken