8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


UNO erklärte 8. und 9. Mai zu Tagen des Andenkens und der Aussöhnung
Die UNO-Vollversammlung hat eine Resolution ohne Abstimmung angenommen, laut der der 8. und der 9. Mai zu den Tagen des Andenkens und der Aussöhnung erklärt werden, teilt das Informations- und Presseamt des Außenministeriums Russlands mit. Von jetzt an wird an diesen Tagen das Andenken der Opfer des 2. Weltkrieges (1939 - 1945) geehrt.

„Die Billigung der Resolution mit einem Konsens bestätigt den allgemein geltenden Charakter des Sieges über den Faschismus, der zu einer Errungenschaft der gesamten Menschheit wurde und als eine Mahnung vor einer Wiederholung von Weltkriegen in Zukunft dient", heißt es in der Mitteilung.

Die Initiatoren der Resolution waren Russland sowie mehrere GUS-Mitgliedsstaaten, darunter Armenien, Weißrussland, Kasachstan, Kirgisien, Moldawien, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Sie wandten sich an den UNO-Generalsekretär Kofi Annan mit dem Brief, der von den UNO-Chefdelegierten dieser Länder unterzeichnet wurde. Der Beschluss wurde im Zusammenhang mit dem bevorstehenden 60. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg angenommen. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken