8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Israelischer Politiker: Sieg im Krieg gegen den Faschismus wäre ohne sowjetische Beteiligung unmöglich gewesen
Der Sieg im Krieg gegen den Faschismus wäre ohne Beteiligung der Sowjetunion unmöglich gewesen. Diese Meinung äußerte der Vizepremier der israelischen Regierung Shimon Peres.

Er betonte, dass das 60-jährige Jubiläum des Großen Sieges "eines der wichtigsten Ereignisse unserer Tage" sei.

"Die Sowjetunion hat bei der Zerschlagung des nazistischen Deutschland eine führende Rolle gespielt. Der Sieg kostete viele Sowjetmenschen, darunter auch Juden, das Leben. Ich zweifle daran, dass die Faschisten ohne Beteiligung der Sowjetunion und ihrer Roten Armee an dem Krieg hätten besiegt werden können. Für diese herausragende Rolle müssen wir dem sowjetischen Volk und seinen Soldaten mit gutem Recht ‚Hurra! sagen", bemerkte Peres.

Der Politiker erinnerte daran, dass im Großen Vaterländischen Krieg mehr als 500 000 Juden, von denen 198 000 auf dem Schlachtfeld gefallen sind und 143 mit dem Ehrentitel eines Helden der Sowjetunion gewürdigt wurden, in den Reihen der Sowjetarmee kämpften. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken