8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Fotoausstellung "Menschen, die den Krieg besiegten" in Neu Delhi eröffnet
Eine Dokumentarfoto-Ausstellung zum Thema "Menschen, die den Krieg besiegten" anlässlich des 60. Jahrestages des Sieges über den Faschismus wurde am Mittwoch in Neu Delhi eröffnet.

Die Ausstellung wurde vom Russischen Zentrum für Wissenschaft und Kultur in der indischen Hauptstadt und von der Gesellschaft für indisch-russische Freundschaft organisiert. Zu besichtigen sind seltene bzw. Archivfotos, darunter vom Frontalltag, sowie Plakate und andere Agitationsmaterialien aus der Zeit des Großen Vaterländischen Krieges von 1941-1945, der der Hauptbestandteil des Zweiten Weltkriegs war. Gezeigt werden auch Fotos von Chatyn - einem weißrussischen Dorf, das von Hitlersoldaten mitsamt den Einwohnern völlig verbrannt wurde.

Der Premier Indiens, Manmohan Singh, hat eine Grußbotschaft an die Teilnehmer einer Festveranstaltung gerichtet. Darin heißt es: "Ich begrüße die Begehung des 60. Jahrestages des Sieges über den Faschismus im Großen Vaterländischen Krieg durch die Gesellschaft für indisch-russische Freundschaft. Das Heldentum, die Tapferkeit und die Selbstaufopferung der Völker Russlands im Zweiten Weltkrieg sind allen gut bekannt. Indien hat seinerseits einen Beitrag zum Sieg über die Kräfte des Faschismus geleistet. Nehmen Sie in den Tagen der Feierlichkeiten anlässlich dieses heroischen Ereignisses meine besten Wünsche entgegen." Das Schreiben wurde vom Vorsitzenden der Gesellschaft für indisch-russische Freundschaft, Baliram Bhagat, verlesen.

Wie der Staatsminister für die Entwicklung der Menschenressourcen Indiens, Arjun Singh, bemerkte, wird der Chef der indischen Regierung an den Feierlichkeiten anlässlich des 60. Jahrestages des Sieges in Moskau teilnehmen.

Laut Arjun Singh erhält der Aufenthalt von Manmohan Singh zu einem so wichtigen Ereignis " im Lichte der strategischen Partnerschaft zwischen Indien und Russland eine besondere Bedeutung".

Der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter Russlands in Indien, Wjatscheslaw Trubnikow, erinnerte daran, dass "im Zweiten Weltkrieg der Kampf nicht so sehr zwischen Staaten oder Länderblöcken, sondern vielmehr zwischen zwei Ideologien geführt wurde. Und der Krieg endete mit dem Triumph der Idee des Lebens, mit dem Sieg der Kräfte des Lebens über die Kräfte des Todes".

Der Direktor des Russischen Zentrums für Wissenschaft und Kultur, Fjodor Rosowski, erinnerte daran, dass Indien am Zweiten Weltkrieg beteiligt war - indische Soldaten kämpften an den Fronten von Nordafrika, Italien und Birma.

Kraft seines komplexen und widersprüchlichen Charakters nehme der Zweite Weltkrieg in der Geschichte der militärischen Weltkonflikte der modernen Epoche einen besonderen Platz ein, fuhr Rosowski fort. Wie er sagte, hat der Krieg zur Intensivierung der nationalen Befreiungsbewegung in allen Teilen der Welt beigetragen, was zur Entstehung neuer befreiter Staaten, darunter auch der Republik Indien, auf der Weltkarte führte. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken