8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Verwaltungschef des Präsidenten Russlands: Feierlichkeiten zum 9. Mai - kein Ausdruck imperialer Ambitionen
Wladimir Koschin, Chef der Allgemeinen Verwaltung des Präsidenten, teilt nicht die Meinung, dass die am 9. Mai in Moskau bevorstehenden Feierlichkeiten, zu denen die Spitzenvertreter von 53 Staaten eingeladen worden sind, ein Ausdruck gewisser imperialer Ambitionen Russlands sei.

Er kommentierte im Fernsehkanal Rossiaja die Publikation einer einflussreichen westlichen Zeitung, in der es hieß: "Russische imperiale Traditionen und strategische Ambitionen werden am 9. Mai erneut demonstriert" und sagte: "Es fällt einem sehr schwer, dieser Deutung zuzustimmen".

"Der ganze Sinn des Festes besteht darin, der ganzen Welt die Rolle des Soldaten und Siegers, der Gott sei dank noch am Leben ist und berichten kann, wie sich alles abgespielt hat, vor Augen zu führen. Von was für imperialen Ambitionen kann da die Rede sein?", unterstrich Koschin.

"Schwer vorzustellen, worin sie zum Ausdruck kommen", fügte er hinzu.

"Darin, dass wir die ganze Welt eingeladen haben, zu uns zu kommen, um einen Kranz am Grab des Unbekannten Soldaten niederzulegen? Und die ganze Welt fährt zu uns und ich hoffe, dass sie bei uns eintreffen wird. Darin, dass Tausende Veteranen die verdiente Unterstützung seitens des Staates erhalten haben?", stellte der Geschäftsführer die rhetorische Frage.

Dabei gab er der Überzeugung Ausdruck, dass sich alles nicht auf das Fest allein beschränken wird. Davon hat bereits auch der Präsident des Landes gesprochen, sagte Koschin.

Seiner Ansicht nach bedeute die Teilnahme einer großen Zahl ausländischer Delegationen an den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Sieges in Moskau die internationale Anerkennung der heutigen Rolle Russlands.

"Das ist die Anerkennung der Rolle Russlands im Jahre 1945, was aber am wichtigsten ist - die Anerkennung der Rolle Russlands im Jahre 2005. Das ist wahrscheinlich am wichtigsten, am grundsätzlichsten, das, was in diesen Tagen geschehen wird. Alles übrige - Salutschießen, Feuerwerke, Vorstellungen - ist zwar wichtig, aber sekundär", betonte Koschin.

Er verwies darauf, dass zu den Feierlichkeiten aus Anlass des Sieges Veteranen des Zweiten Weltkrieges aus verschiedenen Ländern kommen werden.

Er teilte auch mit, dass neben dem festlichen Teil auch einige sachliche Treffen der Staatschefs stattfinden werden, so am 8. Mai ein informeller Summit der Staatschefs der GUS und am 10. Mai der Summit Russland-EU.

"Der strategische Punkt ist aber dabei unstrittig der 9. Mai und die feierliche Siegesparade", betonte Koschin.

Er hob hervor, dass es in erster Linie ein Fest der Veteranen ist, und dass alles unternommen wurde, damit sie daran teilnehmen können. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken