8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Kwasniewski empfing den Hauptrabbiner von Russland
Russlands Hauptrabbiner Berl Lasar und der polnische Präsident Aleksander Kwasniewski haben die Vorbereitungen auf die für den 27. Januar geplanten Festlichkeiten anlässlich des 60. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz (polnisch Oswiecim), dem größten Konzentrationslager, in dem während der Herrschaft des Nationalsozialismus bis zu 1,5 Millionen Menschen umgebracht wurden.

Wie Natalja Rykowa, Pressesprecherin des Hauptrabbiners, der RIA Nowosti mitteilte, waren Lasar und Kwasniewski am Montag in Warschau zu einem Gespräch zusammengetroffen.

"Dieses Jubiläum muss würdig begangen werden. Für uns, für das jüdische Volk insgesamt, bieten die auf den 27. Januar angesetzten Veranstaltungen die wichtige Möglichkeit, an unseren großen Dank für die Befreiungssoldaten zu erinnern", sagte der Hauptrabbiner.

"Das ist im Grunde die letzte Möglichkeit, die Gedenkfestlichkeiten nicht nur einfach auf Staatsebene zu organisieren, sondern auch unter Beteiligung derjenigen, die Auschwitz befreiten, und derjenigen, deren Leben gerettet wurde", sagte Lasar.

Im Namen des jüdischen Volkes sprach er den Soldaten der Sowjetarmee, von denen viele ihr Leben geopfert hatten, um die KZ-Häftlinge zu befreien, den Dank aus.

"Der jetzige Moment ist auch deshalb wichtig, weil das Verhalten der nationalen Führung sowohl in Polen als auch in Russland zu den Juden und zum jüdischen Staat gegenwärtig ziemlich positiv ist", äußerte er.

Aleksander Kwasniewski schilderte den Plan für die Feierlichkeiten am 27. Januar, an denen voraussichtlich eine offizielle Delegation aus Russland, der israelische Präsident wie auch führende Staatsmänner vieler anderer Länder teilnehmen werden. (RIA-Nowosti-Korrespondent Olga Lipitsch)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken