8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Wolgograd feiert den 63. Jahrestag der Stalingrader Schlacht
In Wolgograd (früher Stalingrad) finden am Donnerstag die Festveranstaltungen zum 63. Jahrestag der Zerschlagung der faschistischen deutschen Truppen bei Stalingrad statt.

Wie der RIA Novosti bei der Administration des Gebiets Wolgograd mitgeteilt wurde, beginnen die Feierlichkeiten mit einem Empfang beim Gouverneur. Eingeladen dazu sind Teilnehmer an der Stalingrader Schlacht und Werktätige des Hinterlands, die mit der Medaille "Für die Verteidigung Stalingrads" ausgezeichnet wurden, wie auch Angehörige von gefallenen und bereits verstorbenen Verteidigern des Vaterlandes.

Anschließend werden die Leiter der Stadt und des Gebiets, Veteranen, Vertreter der Öffentlichkeit und der Jugendorganisationen Kränze und Blumen am Ewigen Feuer in der Allee der Helden und im Saal für den Soldatenruhm auf dem Mamai-Hügel niederlegen.

An diesem Tag findet in Wolgograd ein Gesamtrussischer Leichtathletiklauf über 2,5 und 10 Kilometer statt. Die Sieger werden wertvolle Preise und Auszeichnungen bekommen.

Im Panoramamuseum "Stalingrader Schlacht" werden für Veteranen Bilder der Kriegswochenschau über die Schlacht an der Wolga vorgeführt.

In allen Stadtbezirken Wolgograds werden Kundgebungen mit Kranzniederlegungen an Massengräbern und Denkmälern der Kriegsgeschichte stattfinden.

Genau vor 63 Jahren, am 2. Februar 1943, endete an der Wolga eine nach ihrem Ausmaß nie dagewesene militärische Operation mit dem Sieg der Roten Armee. Die Stalingrader Schlacht dauerte 200 Tage und Nächte und leitete die grundlegende Wende im Krieg ein. Die Armee, die Bevölkerung, die Arbeiter der Stadt und alle, die eine Waffe in der Hand halten konnten, erhoben sich zur Verteidigung Stalingrads.

Die Verteidiger der Stadt schrieben an verkohlten Mauern: "Jenseits der Wolga haben wir keinen Raum."

Mit der Zerschlagung der faschistischen deutschen Gruppierung bei Stalingrad riss die Sowjetarmee die strategische Initiative im Krieg an sich und ging zur allgemeinen Offensive in einer breiten Front von Leningrad bis zum Kaukasus über.

Einigen Angaben zufolge verbrauchte der Gegner während der Stalingrader Schlacht im Durchschnitt 100 Minen, Geschosse und Bomben auf jedem Quadratmeter Boden. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken