8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Britischer Ex-Botschafter präsentiert sein Buch über den Großen Vaterländischen Krieg
In London präsentiert der frühere britische Botschafter in Russland, Sir Rodric Braithwaite, sein Buch unter dem Titel "Moskau 1941: Eine Stadt und ihre Einwohner im Krieg" (Moscow 1941. A city and its people at war). Wie die Presseabteilung der russischen Botschaft in Großbritannien RIA Novosti mitteilte, findet die Veranstaltung in der Residenz des russischen Botschafters in London statt. Am 6. April kommt das Buch dann in die Buchläden.

Das Buch erscheint aus Anlass des 65. Jahrestages des Beginns des Großen Vaterländischen Krieges und der Schlacht um Moskau. Es wurde auf der Grundlage reichhaltiger Archivmaterialien und Tagebücher verfasst. Der Autor hat mit vielen Zeitzeugen gesprochen, deren Erinnerungen die Darlegungen bereichern. Insgesamt ist ein vielschichtiges Werk der größten Schlacht des Zweiten Weltkrieges entstanden, hieß es in der diplomatischen Vertretung.

Eine ganze Reihe von Archivfotos illustriert den Band. Sie entstammen den Fonds der Vertretung von RIA Novosti in Großbritannien.

"Nicht viele Menschen im Westen haben von der größten Schlacht des Zweiten Weltkrieges gehört. Ihre Maßstäbe übertrafen alle Schlachten, die in Westeuropa und Afrika geführt worden sind", rezensierte die britische Zeitung Sunday Times.

An der Schlacht um Moskau war die Rekordzahl von 7 Millionen Soldaten auf beiden Seiten der Front beteiligt. Im Vergleich dazu waren bei der Schlacht um Stalingrad 4 Millionen Soldaten und bei der Schlacht am Kursker Bogen 2 Millionen Soldaten im Gefecht. In der Schlacht bei Moskau sind 926 000 sowjetische Soldaten und Offiziere gefallen. Das ist mehr, als Großbritannien während des gesamten Ersten Weltkrieges zu beklagen hatte.

"Das war der Preis, den die sowjetischen Menschen für die erste reale Niederlage der Wehrmacht zu entrichten hatten. Sie warf die Deutschen um Hunderte von Meilen zurück", erinnert die Sunday Times. Rodric Braithwaites Buch, so schreibt die Zeitung weiter, schließt "weiße Löcher" der Geschichte, die im Westen wie auch in Russland noch erhalten geblieben sind. [ RIA Novosti ]
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken