8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Vorbereitungen für den 60. Jahrestag des Sieges in Sankt Petersburg
In Sankt Petersburg laufen bereits Vorbereitungen für den 60. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg (1941-45), der im Mai 2005 gefeiert wird. Zunächst will man die Gedenkstätte für die Verteidiger von Leningrad (so hieß Sankt Petersburg von 1924 bis Anfang der 1990er Jahre) restaurieren.

Seit seiner Einweihung im Jahr 1975 sei das Denkmal nicht einmal einer Generalüberholung unterzogen worden, verlautet aus dem Presseamt des Museums der Geschichte der Stadt. Alle technischen Systeme der Gedenkstätte seien in kritischem Zustand.

2004 hatte die Stadtregierung von Sankt Petersburg umgerechnet rund eine Million Euro für die Rekonstruktion des Denkmals bewilligt. Aus diesen Mitteln soll unter anderem die Abdichtung der Decken des unterirdischen Teils finanziert werden.

Die Rekonstruktionsarbeiten begannen Anfang August und sollen bis zum Jahresende beendet werden.

Die Gedenkstätte für die Verteidiger von Leningrad war am südlichen Rand der Stadt, wenige Kilometer von der Frontlinie nach Projekt der Architekten Kamenski und Speranski errichtet und am 30. Jahrestag des Sieges am 9. Mai 1975 eingeweiht worden.

Das Monument besteht aus einem 48 Meter hohen Granitobelisk und bronzenen Skulpturen. In der Halle befinden sich 900 bronzene Blätter mit der „Chronik der Blockade von Leningrad". Auf den Marmortafeln sind Namen von 652 Helden der Sowjetunion, die um Leningrad gekämpft hatten, eingeprägt. In Steinsarkophagen werden Gegenstände aus den Kriegszeiten aufbewahrt. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken