8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Moskau erwartet die Teilnahme des Präsidenten Litauens an den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Sieges
Russland hofft, dass der Präsident Litauens, Valdas Adamkus, aus Anlass der Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag des Sieges am 9. Mai 2005 nach Moskau kommt.

Das erklärte der Kovorsitzende der russisch-litauischen Kommission für Zusammenarbeit und Transportminister Russlands, Igor Lewitin, nach seiner Begegnung mit dem Außenminister Litauens, Antanas Valionis.

Nach einer Mitteilung der Pressestelle des litauischen Außenministeriums hatte Valionis während der Begegnung Moskau aufgefordert, die Einlagen von Anlegern bei der litauischen Filiale der Vnesheconombank der UdSSR von ungefähr 7,29 Millionen US-Dollar und die nach Russland gebrachten Kulturgüter nach Litauen zurückzuführen.

Beim Treffen der beiden Kovorsitzenden der Kommission wurde auch über die Perspektive der Zusammenarbeit zwischen den beiden Häfenstädten Kaliningrad und Klaipeda, über die Demarkation der Staatsgrenze und über die Modernisierung der Grenzanlagen gesprochen.

Es wurde vereinbart, dass Experten beider Länder schon im Februar die Gespräche über die Regulierung von Tarifen im Güterfrachtverkehr per Schiene nach Kaliningrad und Klaipeda aufnehmen. Bis Mitte April sollen der zwischenstaatlichen Kommission entsprechende Vorschläge vorgelegt werden.

Der litauische Außenminister unterstrich, dass Litauen eine adäquate Erweiterung der Infrastruktur der Grenzübergangspunkte im Gebiet Kaliningrad erwartet, damit eine ausgeglichene Bewegung von Personen und Gütern über die Grenze erreicht wird. Das würde sich auch positiv auf die Entwicklung der russischen Exklave im Baltikum auswirken.

Valionis erklärte die Bereitschaft Litauens, unverzüglich die Arbeiten zur Demarkation der Grenze zum Gebiet Kaliningrad aufzunehmen, und rief die russische Seite entsprechend zum Handeln auf.

Der litauische Minister rief Russland ferner zur Ratifizierung des litauisch-russischen Vertrages über die Vermeidung von Doppelbesteuerung und finanzieller Verletzungen von 1999 auf.

Bei der Erörterung von Umweltfragen lenkte der litauische Minister die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit, gemeinsam für den Erhalt der Kurischen Nehrung zu sorgen, die sich auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO befindet. Ferner unterstrich er die Notwendigkeit der Unterzeichnung eines Vertrages über die Verhütung von Meeresverschmutzung und über Schadenswiedergutmachung beim Ausfließen von Erdöl.

Valionis bat Lewitin, einen Beitrag bei der Rückgabe der nach Russland verbrachten Archive des KGB der litauischen Sowjetrepublik zu leisten.

Das Treffen war das erste, nachdem Igor Lewitin im Januar zum Kovorsitzenden der Kommission ernannt wurde. Die Kommission besteht seit 1995. Sie behandelt Grundsatzfragen der litauisch-russischen Zusammenarbeit und stimmt die Entwürfe bilateraler Verträge ab. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken