8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


In Manchester und Kairo Fotoausstellungen zum 60. Jahrestag des Sieges eröffnet
In Manchester wird am Mittwoch die Fotoausstellung der RIA Nowosti zum 60. Jahrestag der Beendigung des Zweiten Weltkrieges eröffnet. Sie heißt "Der Sieg 1945" und wird im Gebäude der Zentralen Bibliothek von Manchester mindestens einen Monat zu sehen sein. Es ist aber möglich, dass sie bis zum 12. Mai verlängert wird.

Sie enthält mehr als 50 Aufnahmen aus den Kriegsjahren, die aus den Archiven des Sowjetischen Informationsbüros stammen, dessen Rechtsnachfolger die RIA Nowosti ist. In den Aufnahmen finden drei Hauptthemen ihre Widerspiegelung: Die Verteidigung von Leningrad, das Zusammenwirken der UdSSR und Großbritanniens in den Kriegsjahren sowie die Befreiung der europäischen Länder vom Faschismus durch die sowjetischen Truppen.

Zur Eröffnung der Ausstellung sind aus St. Petersburg /Partnerstadt von Manchester/ speziell zwei russische Veteranen - die 79-jährige Valentina Leonenko und der 85-jährige Juri Kutschijew - eingeladen worden.

Bei der Eröffnung der Ausstellung wird auch das Kindermusikkollektiv Balalaika aus Manchester auftreten. Nach der Zeremonie werden die Gäste am Denkmal für die Opfer des Krieges, das sich vor dem Gebäude der Zentralen Bibliothek von Manchester befindet, Blumen niederlegen.

In Kairo, der Hauptstadt Ägyptens, wurde am Vortag die Fotoausstellung "Waffen des Sieges" eröffnet.

Die Archivfotos der Ausstellung im Russischen Kulturzentrum werden die Besucher mit den Waffen und der Kampftechnik bekannt machen, mit denen die Sowjetarmee den Sieg errungen hat.

Bei weitem nicht alle wissen, dass einige Muster von Schützenwaffen sowjetischer Herkunft sowie sowjetische Medaillen und Orden im ägyptischen Waffenmuseum in der Stadtmitte von Kairo zu sehen sind.

Einen Ehrenplatz nehmen in der Exposition, die sich im Präsidentenpalast Abdin befindet, Maschinenpistolen und Maschinengewehre ein, die Stalin im Frühjahr 1945 König Faruk I. von Ägypten schenkte.

In einer persönlichen Botschaft bedankte sich der Monarch bei Stalin "für die schönen Waffen, die mein Militärmuseum bereichert haben".

Die Muster sowjetischer Waffen wurden dem König von der sowjetischen Botschaft in Kairo überbracht.

Ägypten hatte im Februar 1945 Deutschland den Krieg erklärt, seine Armee nahm aber an den Kampfhandlungen nicht teil. Im Oktober - November 1942 wurde bei der kleinen ägyptischen Stadt El Alamein die Schlacht zwischen der britischen Armee, in der Bürger vieler Staaten kämpften, und den deutsch-italienischen Einheiten unter dem Befehl von General-Feldmarschall Rommel, die größte Schlacht in Afrika, ausgetragen.

Die deutsch-italienischen Truppen verloren in dieser Schlacht 55 000 Mann an Toten, Verwundeten und Gefangenen, 320 Panzer und rund 1000 Geschütze. In einigen Quellen werden andere Angaben angeführt.

Die englischen Verluste betrugen 13 500 Mann an Toten, Verwundeten und Vermissten. 432 Panzer wurden außer Gefecht gesetzt. Der Sieg der Engländer bei El Alamein war der erste bedeutsame Erfolg der britischen Truppen in der Nordafrikanischen Kampagne von 1940-1943. (RIA)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken