8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges


Russland fürchtet Anschläge bei Feiern für 60 Jahre Weltkriegsende
Nach Anschlagsdrohungen haben die russischen Behörden scharfe Sicherheitsmaßnamen für die 60-Jahr-Feiern zum Endes des Zweiten Weltkriegs in Moskau in die Wege geleitet.

Informationen von Geheimdiensten und Medien deuteten darauf hin, dass "Terroristen" bei der Zeremonie am 9. Mai Attentate planten, sagte der Moskauer Sicherheitschef Nikolaj Kulikow am Mittwoch. Angesichts der geplanten Anwesenheit zahlreicher ausländischer Delegationen werde der Sicherheit "besondere Aufmerksamkeit" geschenkt.

Das Stadtzentrum rund um den Roten Platz, wo die Zeremonie stattfinden wird, soll demnach für die Öffentlichkeit gesperrt werden. Rund 24.000 Soldaten und Polizisten sollen mobilisiert, der Luftraum mit Hubschraubern und Kampfjets überwacht werden. Konkret nannte Kulikow neue Anschläge durch den tschetschenischen Rebellenführer Schamil Bassajew, der in der Vergangenheit die Verantwortung für mehrere Attentate und Geiselnahmen übernommen hat.
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken