8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges – Historische Hintergründe




06-05-2005 Kapitulation Historie
Ein Deutscher als Held Russlands
Am 19. Juni 1996 unterzeichnete der russische Präsident Boris Jelzin den Erlass Nr. 948, der seinem Inhalt nach beispiellos war. Darin hieß es: "Für den im Großen Vaterländischen Krieg gezeigten Mut und Heroismus ist GANUS Feodossi Grigorjewitsch, Unterfeldwebel, posthum der Titel Held der Russischen Föderation zu verleihen."

Am Ende des 20. Jahrhunderts gedachte Russland der Heldentat eines konkreten sowjetischen Soldaten, der vor über einem halben Jahrhundert bei Stalingrad gefallen war, und verlieh ihm die höchste Auszeichnung des bereits neuen Staates.

"Das war ein Triumph der Gerechtigkeit, und ich war so glücklich, als hätte ich an der Front eine Höhe eingenommen", sagte Oberst Pjotr Dunajew, Militärhistoriker. "Fehler, Ungerechtigkeit, böses Spiel mit menschlichen Schicksalen sind ebenfalls der Schmerz des Krieges, seine unansehnliche ‚Kehrseite." Wer möchte sie aber auf die rechte Seite kehren?"

Dunajew stieß in einem Archiv auf den Erlass über die Auszeichnung der Besatzung eines KW-Panzers mit dem Titel Held der Sowjetunion. Warum aber sind darin nur vier Familiennamen genannt? Als Berufsmilitär wusste er, dass die Besatzung eines Panzers diesen Typs aus fünf Mann bestand. Zehn Jahre seines Lebens widmete er der Suche nach dem Namen des fünften Besatzungsmitglieds, um die verletzte Ehre dieses Soldaten zu verteidigen. Als "vergessen" erwies sich Feodossi Ganus, der Nationalität nach Deutscher. Dunajew wurde alles klar: Deutsche, sei es auch eigene, ethnische, wurden nicht ausgezeichnet. Sie wurden überhaupt nicht an die Front geschickt, ihnen vertraute man nämlich nicht. Am 8. September 1941 wurde Stalins Erlass /Nr. 35105/ herausgegeben, in dem es hieß: "Aus den Einheiten, Akademien, militärischen Lehranstalten und Einrichtungen der Roten Armee an der Front und im Hinterland sind die Militärangehörigen des Mannschafts- und des Kommandeursbestandes deutscher Nationalität auszuschließen und in innere Militärbezirke und Wallmeistereinheiten zu kommandieren." Als aber der Krieg die Wolga erreicht hatte, veranlasste die entstandene Situation dazu, Stalins Befehl "durch die Finger" zu betrachten. Nur dadurch lässt sich die Tatsache erklären, dass der Deutsche Feodossi Ganus in die Armee an der Stalingrader Front gelangte.

...Paulus verblieb nur noch ein letzter Flugplatz, der "Pitomnik" hieß. Den Panzersoldaten wurde befohlen, die Höhe Besymjannaja und das Vorwerk Nowaja Nadeschda, die an den Zugängen zu dem Flugplatz lagen, einzunehmen.

Zur Besatzung des Panzerkommandanten, des neunzehnjährigen Leutnant Alexej Naumow gehörten der Oberfeldwebel Pawel Smirnow, Panzerfahrer, der Unteroffizier Pjotr Norizyn, Geschützführer, der Unteroffizier Nikolai Wjalych, Funker, und der Unterfeldwebel Feodossi Ganus, Ladeschütze. Der schwere KW-Panzer fuhr in der Vorhut, es wurden bereits fünf feindliche Panzer bewegungsunfähig geschossen, durch Artilleriefeuer 24 Kraftfahrzeuge mit Infanterie, eine Menge Geschütze und Granatwerfer vernichtet, wodurch die schnelle Einnahme des befestigten Punktes Nowaja Nadeschda gesichert wurde. Ein Zeugnis davon legte später die eingereichte Auszeichnungsliste ab. Der Panzer von Naumow wurde aber ebenfalls beschädigt, wurde manövrierunfähig, führte aber weiterhin das Feuer. Als die Munition ausgegangen war, forderten die Deutschen die Besatzung auf, sich gefangen zu geben. Und sie hörten die Antwort in deutscher Sprache: "Russen ergeben sich nicht!" Der Panzer wurde mit Benzin begossen und in Brand gesetzt.

An dieser Stelle steht heute ein Denkmal für die gefallene Panzerbesatzung. Lange Zeit fehlte auf der Marmorplatte der Name Feodossi Ganus, heute steht er aber darauf. (Tatjana Sinizyna, Kommentatorin der RIA Nowosti)
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken