8./9. Mai - Ende des Großen Vaterländischen Krieges – Historische Hintergründe




09-05-2006 Kapitulation Historie
Luftangriffe auf Dresden erfolgten nicht auf Bitte der Sowjetunion
Die Sowjetunion hat die Alliierten im Zweiten Krieg nie gebeten, Luftangriffe auf Dresden 1945 zu fliegen. Das belegen die freigegebenen Geheimprotokolle der Konferenz von Jalta.
Um diese Protokolle geht es in dem Dokumentarfilm "Dresden. Chronik einer Tragödie" von Regisseur Alexej Denissow, der am vergangenen Montag im russischen Fernsehen gezeigt wurde.


Der Film berichtet über die Bombenangriffe angloamerikanischer Fliegerkräfte auf Dresden vom 13. und 14. Februar 1945. Damals hatten 1400 Flugzeuge insgesamt 650 000 Brandbomben sowie mehrere hundert zwei bis vier Tonnen schwere Fliegerbomben auf die Stadt abgeworfen und Zehntausende Menschen getötet.

"Zum Ärger der Amerikaner dehnten sich die Luftangriffe auf Westdeutschland aus. Daraufhin ließ das US State Departement wissen, dass die Luftangriffe auf Dresden auf der Konferenz von Jalta angeblich auf Drängen der Sowjetunion beschlossen worden seien. Diese Behauptung taucht auch in den neuesten europäischen Filmen über die Tragödie von Dresden auf", heißt es in dem Film.

Dem Regisseur zufolge haben sich diese Behauptungen als ein Mythos des Kalten Krieges erwiesen. Als Beleg zeigt Denissow in seinem Film die bisher geheimen Protokolle der Sitzungen der Jaltaer Konferenz, die speziell für den Film freigegeben wurden.

"In diesen Sitzungen koordinierten die Alliierten ihre Handlungen in der abschließenden Etappe des Krieges", erzählt Denissow in seinem Film. "Die Stadt Dresden wurde dabei nur einmal erwähnt, als die Alliierten die Trennlinie zwischen den amerikanisch-britischen und den sowjetischen Truppen vereinbarten."

Das Sowjetkommando hatte aber um Luftangriffe gegen die Eisenbahnknoten in Berlin und Leipzig gebeten, weil die Wehrmacht zu dem Zeitpunkt bereits 20 Divisionen vom Westen an die Ostfront verlegt hatte und weiter 30 Divisionen verlegen wollte, heißt es in dem Film. "Diese Bitte wurde Churchill und Roosevelt in Schriftform übergeben."

bei russland.RU
Schwerpunkt - 8./9. Mai - 1945 Ende des Großen Vaterländischen Krieges - Nachrichten, Hintergründe, Analysen und vieles mehr


Bei den Luftangriffen auf Dresden wurde eine unbekannte Anzahl von Menschen getötet. Die Schätzungen gehen weit auseinander: Während die Amerikaner und die Briten von 35 000 Toten reden, gehen die meisten Historiker von 135 000 Todesopfern aus.

Die Bombardements zerstörten große Teile der Innenstadt, Wohnviertel und Architekturdenkmäler. Die bedeutendsten Bahnhöfe blieben dabei weitestgehend verschont, ebenso wie die wichtigste Bahnbrücke über die Elbe und ein großer Militärflugplatz vor der Stadt. Deshalb konnte die Wehrmacht schon am nächsten Tag die Verlegung der Truppen an die Ostfront fortsetzen.

Einige Historiker sehen hinter den Bombardements der sächsischen Hauptstadt den Wunsch der Westalliierten, die angreifende Rote Armee abzuschrecken. Zumal standen die Truppen von Marschall Konew damals lediglich 100 Kilometer vor Dresden.

"Es liegen Beweise dafür vor, dass die angloamerikanischen Alliierten die Luftangriffe vorsätzlich vor bzw. während der Konferenz von Jalta geplant hatten, um die Sowjetunion unter Druck zu setzen und zu einer milderen Position zu zwingen", sagt der Historiker Wladimir Schum.

"Der Wunsch des britischen Kommandos, durch die totale Zerstörung deutscher Städte samt Zivilisten ein schnelles Kriegsende herbeizuführen, hatte sich nicht erfüllt", stellt Alexej Denissow in seinem Film fest. "Das Ziel, die deutsche Bevölkerung zu demoralisieren und zur Kapitulation zu zwingen, wurde somit nicht erreicht." [ RIA Novosti ]
Sowjetische Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken





Sowjetische Flugblätter für deutsche Soldaten
zum Vergrössern auf das Bild klicken


Deutsche Agitproplakate zum 2. Weltkrieg
zum Vergrössern auf das Bild klicken