Kreml: UN-Mission im Donbass möglich

Peskow, Dmitri kremlin.ru

Russlands Haltung zur Entsendung einer UN-Mission in die Ostukraine hat sich nicht geändert, sagte der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Auf die Frage eines ukrainischen Journalisten antwortete er, dass nach Moskau Auffassung eine solche Mission in der Region nur dann möglich wäre, wenn Kiew und die selbsternannten Donbass-Republiken in dieser Frage eine Einigung erzielen würden.

Laut Peskow ist Russlands Position bekannt. „Als eines der Garantiemächte der Minsk-Abkommen sind Russland und Präsident Putin nicht gegen die Stationierung einer internationalen Mission, die darauf abzielt, die Sicherheit der OSZE-Beobachter zu gewährleisten“, sagte er. „Außerdem hat Putin darauf hingewiesen, dass ein Einsatz der Mission nicht möglich wäre, falls die Konfliktparteien eine Vereinbarung ohne Russland treffen“, betonte er und wies darauf hin, dass die Konfliktparteien Kiew und die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk sind.

Peskow wies auf Präsident Putins Bemerkung in der Pressekonferenz hin, dass jedoch Kiew nicht bereit sei, solche Kontakte zu knüpfen.

[hmw/russland.NEWS]

Über den Autor

Hanns-Martin Wietek
Arbeitet als freier Publizist für russische Literatur und Geschichte für verschiedene Medien. Literaturkritiker für buechervielfrass.de und russland.RU. Seit 2003 bei russland.RU zuständig für Kunst und Kultur und stellt russische Künstler vor.