russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



07-02-2008 Litauen
Nato-Verteidigungsminister treffen sich in Litauen
Das zweitägige Treffen der Nato-Verteidigungsminister beginnt am Donnerstag in der litauischen Hauptstadt Vilnius. Dies teilte der Pressedienst des litauischen Verteidigungsministeriums mit. Zwei Tage lang werden in Vilnius "Fragen der globalen Sicherheit, fast die ganze Nato-Agenda - angefangen mit strategischen Fragen bis hin zu praktischen - erörtert.



Werbung


Es wird sowohl über die aktuellen Probleme der Allianz als auch über Fragen diskutiert, die für die ganze Weltgemeinschaft von Bedeutung sind. Dazu zählen die Friedenssicherung und die wirtschaftliche Entwicklung Afghanistans und des Kosovo, die Zusammenarbeit der Nato mit anderen Partnern", zitiert der Pressedienst den litauischen Verteidigungsminister Juosas Olekas. Außer den Delegationen der Nato-Staaten reisen auch Vertreter von Ländern an, die an den internationalen Friedensmissionen im Kosovo und in Afghanistan beteiligt sind. Auch Gesandte aus der Ukraine, Russland, Afghanistan, der UNO, der EU, der Weltbank und von anderen einflußreichen internationalen Organisationen werden mit dabei sein. Insgesamt werden rund 1000 Teilnehmer und ausländische Journalisten erwartet. Auf der Tagesordnung stehen fünf verschiedene Treffen - Sitzung der Nato-Verteidigungsminister, Konsultationen zwischen der Nato und der ukrainischen Kommission, Sitzung des Russland-Nato-Rats, Beratungen über die Lage in Afghanistan und in der südserbischen Provinz Kosovo, an denen Vertreter aller Länder teilnehmen werden, die sich bei Friedensmissionen in diesen Konfliktregionen engagieren. Laut dem litauischen Verteidigungsminister dient dieser Gipfel auch dazu, der Weltgemeinschaft das Programm "Vilnius als europäische Kulturhauptstadt 2009" näherzubringen. RIA Novosti