russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



24-05-2007 Alexander Litvinenko
Fall Litvinenko: Russland fürchtet keine Verschlechterung der Beziehungen
Die britischen Behörden bereiten einen Auslieferungsantrag für den früheren KGB-Agenten Andrej Lugowoj vor. Der Antrag werde in den nächsten Tagen an die russischen Behörden übergeben, sagte eine Sprecherin des britischen Außenministeriums.

Anschließend werde eine offizielle Antwort aus Moskau erwartet. Zu möglichen Verhandlungen zwischen London und Moskau hinter verschlossenen Türen wollte die Sprecherin keine Stellung nehmen.

bei russland.RU
Fall Litvinenko: Polonium als Schmugglerware?


Alexander Litvinenko Tod in London – Analysen, Meinungen, Hintergründe, Informationen bei russland.RU


Die britische Generalstaatsanwaltschaft hatte am Dienstag eine Anklage gegen Lugowoj angekündigt, weil sie ihn des Mordes an dem russischen Ex-Spion Alexander Litvinenko verdächtigt. Russland bekräftigte umgehend, Lugowoj werde nicht ausgeliefert, da dies durch die Verfassung verboten sei. Litvinenko hatte sich am 1. November 2006 mit Lugowoj und einem weiteren Russen in einem Londoner Hotel getroffen und gemeinsam mit ihnen Tee getrunken. Drei Wochen später starb der 43-jährige Kreml-Kritiker an einer Polonium-210-Vergiftung.

Der stellvertretende russische Regierungschef Sergej Iwanow gab sich davon überzeugt, dass die Weigerung, Lugowoj auszuliefern, zu keiner Verschlechterung der Beziehungen zwischen Russland und Großbritannien führen werde. "Ich sehe keine große Verbindung zwischen dem Todesfall Litvinenko und der allgemeinen Entwicklung der russisch-britischen Beziehungen", sagte Iwanow vor Journalisten in Moskau. Die russische Justiz werde eigenständig eine Entscheidung über Lugowojs Schuld treffen.

Der im Londoner Exil lebende russische Unternehmer Boris Beresowski sagte der BBC, Lugowojs Leben sei in Gefahr. Das sei die Art, wie der (frühere russische Geheimdienst) KGB seine Probleme löse, er töte die Zeugen des Verbrechens, sagte Beresowski. Der Kritiker von Präsident Wladimir Putin hatte der russischen Regierung vorgeworfen, hinter dem Mord an Litvinenko zu stehen. Lugowoj wie auch die russische Regierung bestreiten eine Verwicklung.