russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



10-07-2007 Alexander Litvinenko
Litwinenko-Fall: Großbritannien besteht auf Auslieferung von Russen Lugowoi
Britische Justizbehörden bestehen weiterhin auf der Auslieferung des russischen Unternehmers Andrej Lugowoi, der in Großbritannien wegen Mord an dem ehemaligen FSB-Offizier Alexander Litwinenko angeklagt worden ist. Der Prozess gegen Lugowoi müsse in Großbritannien ausgetragen werden, sagte Ken McDonald, Chef der Königlichen Staatsanwaltschaft (Crown Prosecution Service) von Großbritannien.

Am Montag hatte Großbritannien auf sein Auslieferungsbegehren gegen Lugowoi offiziell eine ablehnende Antwort aus Russland erhalten. Russische Justizbehörden ließen wissen, dass Lugowoi ein Prozess in Russland gemacht würde, sollte Großbritannien Schuldbeweise zur Verfügung stellen.

Litwinenko war 2000 nach Großbritannien geflüchtet und starb am 23. November 2006 in der Londoner Universitätsklinik. In seinem Körper wurden Spuren der radioaktiven Substanz Polonium 210 festgestellt. Die Anti-Terror-Abteilung von Scotland Yard leitete daraufhin Ermittlungen wegen Vergiftungsmord ein, die mehr als zwei Monate dauerten.

Im Dezember 2006 kamen britische Ermittler nach Moskau und vernahmen Andrej Lugowoi, der mit Litwinenko kurz vor dessen Tod zusammengetroffen war, und weitere Personen als Zeugen. Obwohl gegen Lugowoi Anklage erhoben wurde, wurde bisher kein offizielles Gutachten über Litwinenkos Todesursache veröffentlicht.

Lugowoi beteuert seine Unschuld und weist die Vorwürfe als „politisch motiviert“ zurück. [ria-novosti]