russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



19-10-2004 Moskau Aktuelles
Traum einer Rock-Party im Kreml
Nach der Oktober-Premiere des Musicals "We Will Rock You" auf der Bühne des Estradentheaters fand im Kreml eine after-party statt, die ihresgleichen in der Geschichte der russischen Rockszene sucht, schreibt die Moskauer Zeitung Kommersant.

Die Veranstaltung nannte man after-party oder einfach nur Party, doch hatte das, was nach Mitternacht in den Räumen des Regimeobjektes, oder genauer noch, im Bankettsaal mit Blick auf die Kuppeln der Kremlkathedralen ablief, nichts gemein mit dem blaßen Glamour des Gesellschaftslebens.

Die durch Alkohol und den eigenen Erfolg aufgeputschten Darsteller von We Will Rock You sangen die Lieder von Queen, wobei sie den russischen Text und das Sujet der Inszenierung vergaßen.

Bevor die beiden Rocklegenden von Queen, der Gitarrist Brian May und der Schlagzeuger Roger Taylor, zu ihrer so in Moskau noch nicht erlebten Jam-Session kamen, bestieg die populäre russische Sängerin Semfira die Bühne und sang zu Ehren der britischen Gäste Love Of My Life.

Keine Fernsehkameras. Kein Programm. Keine traditionellen Figuren von den Seiten der Glanzmagazine. Wem es vergönnt war, den Abend mit der Truppe zu verbringen, erlebte den Traum einer Rock'n Roll-Party.

Nach Love Of My Life erklangen die Hits von Queen, welche nicht zum Repertoir des Musicals gehören. Brian May ging auf die Knie, schüttelte seine Mähne und stachelte die Solisten der Aufführung an, wie er nur konnte. Dann verkündete er den Auftritt Roger Taylors, der hinter seinem Schlagzeug hervorkam und mit einem kleinen Tamburin ans Mikrofon ging, um sein Lied I `m In Love With My Car aus A Night In The Opera erklingen zu lassen. Der Block mit den Hits von Queen schloss The Show Must Go On ab. Es war zu erkennen, das war die Sternstunde der Orchestermusiker. Wenn die Sänger, einschließlich Semfira, verstohlen auf ihre Zettel schauten und sich mitunter verhaspelten, so wurden die Background-Sänger und die Begleitmusiker an diesem Abend faktisch zur Gruppe Queen. Für keinen von ihnen musste man sich auch nur eine Sekunde schämen.

Die Party wurde endgültig zu einer echten Jam-Session, als Roger Taylor Rock'n Roll Led Zeppelin anstimmte. Wer im Saal war, verspürte hautnah die fantastische Ausstrahlungskraft, die Queen buchstäblich aus der goldenen Epoche des Rocks herüber brachte. Nach dem Gesang von Chuck Barrys Johnny B Good erklang With A Little Help From My Friends von den Beatles.

Queen lobte Semfira in den höchsten Tönen. Roger Taylor küsste ihr noch auf der Bühne die Hand, und Brian May himmelte sie wie ein Jüngling an. Die beiden Rocklegenden waren in Moskau sicherlich auf Promo-Tour für das Musical, doch derartige Erlebnisse sieht kein Vertrag vor. (RIA)