russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



01-02-2005 Moskau Aktuelles
S und P stockte das Rating Moskaus auf das Investitionsniveau "BBB-" auf
Die internationale Rating-Agentur Standard & Poor's (S&P) hat das Langzeitrating von Moskau in ausländischer Währung von "BB+" auf "BBB-" aufgestockt. Dabei lautet die Prognose der Bonitätsbewertungen "stabil".

Somit verlieh Standard & Poor's erstmals einer russischen Regionalregierung ein Investitionsrating, wie es aus einer Presseerklärung der Agentur vom Dienstag hervorgeht.

"Die Hochstufung der Ratings widerspiegelt die Verbesserung der Finanzlage in der Russischen Föderation und die daraus resultierende Erhöhung der Bonitätsbewertung für Russland", sagt Jelena Okorotschenko, Kreditanalytikerin von Standard & Poor's.

Am Montag wurde die Bonitätsbewertung für Russland angesichts der Verbesserung des Schuldenstands des Landes und der äußeren Zahlungsfähigkeit bis auf die Investitionsstufe aufgestockt.

"Auch die Erhöhung des Ratings von Moskau widerspiegelt das Wachstum der Wirtschaft und der Haushaltseinkommen der russischen Hauptstadt, ihre gemäßigte Verschuldung und hohe Wachstumsraten im Jahr 2004, die auf mittlere Sicht anhalten sollen", so betonte Okorotschenko.

Zur guten Bonitätsbewertung für Moskau tragen die über dem Landesdurchschnitt liegenden Wirtschaftszahlen und das immer besser werdende Finanzmanagement bei. Als Grund für eine Einschränkung der Bewertungsstufe bezeichnete die Sprecherin gewisse Unsicherheit, bedingt durch die Reform der zwischenbudgetären Verhältnisse, und Währungsrisiken.

Die "stabile" Prognose widerspiegle, so S&P die Hoffnungen, dass die stärke Steuerbasis der Stadt auch weiterhin eine ausgewogene Politik ermöglichen wird, um ein Wachstum der Verschuldung zu verhindern und Währungsrisiken abzubauen. Außerdem soll das negative Auswirkungen der Einführung eines neuen Systems des Finanzausgleichs im Lande mildern. (RIA)