russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



14-03-2005 Moskau Aktuelles
Balletttruppe des Bolschoi-Theaters in naiver Kunst und Werbefotografie
Im Zentrum für Moderne Kunst "M'ARS" wurde die Ausstellung "Bolschoi-Theater: Reise hinter den Spiegel" eröffnet. Die Malerin Katja Medwedewa und die Fotografin Sascha Manowzewa versuchten, die Stereotypen über das Bolschoi-Theater zu brechen.

Katja Medwedewa ist eine der bekanntesten zeitgenössischen Meisterinnen der russischen naiven Malerei. Die Bilder dieser Amateurmalerin, die in einem Dorf bei Rjasan lebt, werden bereits seit 25 Jahren gerne ausgestellt und sind bei Sammlern begehrt. Ihre Arbeiten bezaubern den Betrachter durch die leuchtenden Farben und die vielen Pailletten. Die von ihr gemalten Balletttänzerinnen sehen aus wie Engel auf alten Ikonen.

Sascha Manowzewa ist in der Werbung tätig. Sie hatte den Auftrag, das Leben des Bolschoi hinter den Kulissen aufzunehmen, den Schweiß und die Nüchternheit des Theaterlebens zu zeigen.
bei russland.RU
Das Bolschoi Theater ist seit 225 Jahren Moskaus erste Adresse für Ballett, Oper und Theateraufführungen. Es ist weltweit ein Symbol für russische Kultur und Russland schlechthin geworden. Im russland.RU Schwerpunkt Bolschoi – Theater sind nicht nur Nachrichten sondern auch Lebensdaten der bekanntesten russischen Komponisten bis hin zu Hörproben aus deren Werken
Doch die Magie des Theaters wurde dadurch nicht entweiht. Auf den Fotos erscheint der theatralische Alltag bizarrer als die Illusion auf der Bühne.

Hier sehen wir die grazilen Rücken der Tänzertruppe, die ausdrucksstarken Gesichter der Ballettkünstler, die prunkvollen Balettröckchen. Auch Details wurden im Großformat, mit einem ausgetüftelten Kontrast von Licht und Schatten fotografiert: zu bestaunen sind Tüten mit Häkchen und Perlen, Balettschuhe, Kostüme sowie mit Requisiten überfüllte Lagerhallen und Schminkräume. Alle diese Fotos könnten zu einer höchstklassigen Theaterwerbung werden.

Die Ausstellung bleibt bis zum 30. März geöffnet. (RIA)