russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



16-12-2006 Moskau Aktuelles
Miliz sperrt Platz der Kundgebung ab
Auf dem Platz des Triumphes im Zentrum Moskaus, wo am Mittag die Kundgebung der gesellschaftlichen Vereinigung "Anderes Russland" stattfindet, wurden die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Der RIA Novosti-Korrespondent teilt vom Ort des Geschehens mit, dass der Platz mit einem doppelten Ring von Metallgittern, Polizisten und Soldaten abgesperrt wurde.

Von der Straße Twerskaja wurde sie mittels LKW, Bussen der Polizei-Sondereinheiten OMON sowie Straßenkehr- und Feuerwehrmaschinen abgesperrt. Entlang der Twerskaja bis hin zum Platz des Weißrussischen Bahnhofs erstrecken sich die LKW-Kolonnen von OMON und der Polizei aus Moskau und Nischni Nowgorod. Außerdem stehen noch LKW mit Soldaten bereit.

Auf dem Platz selbst stehen ebenfalls etwa zehn Busse von OMON-Einheiten. In den Nebenstraßen haben Krankenwagen der Schnellen Medizinischen Hilfe Dienst. Der Verkehr entlang der Twerskaja-Straße ist nicht eingeschränkt. Über dem Kundgebungsplatz kreist ein Hubschrauber. An einigen Stellen am Eingang zum Platz sind Metalldetektoren aufgestellt.

Am Vortag hatte die Pressesprecherin des politischen Bündnisses "Anderes Russland", Natalja Morar, RIA Novosti mitgeteilt, dass das Bündnis am Samstag plant, bis zu 5000 Menschen auf die Straßen Moskaus zu bringen.

"Wir werden ausschließlich im Rahmen des Gesetzes handeln und eine vollkommen friedliche Aktion starten", sagte sie.

Unter den Organisatoren der Veranstaltung sind neben dem "Anderen Russland" auch die Alternative Zivilfront von Garri Kasparow und die verbotene Nationalbolschewistische Partei.

Die Stadtregierung erlaubte lediglich eine Kundgebung. Ein geplanter Marsch wurde untersagt. [ RIA Novosti ]