russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



06-07-2007 Moskau Aktuelles
Putin: „Luschkow würde man sowieso zum Oberbürgermeister Moskaus wählen“
Russlands Präsident hat am Freitag dem Oberbürgermeister Moskaus Juri Luschkow zu seiner Amtseinführung gratuliert. Putin erklärte lakonisch den erneuten Wahlerfolg. Man würde Luschkow sowieso für diesen hohen Posten wählen, wie auch immer die Wahlprozedur aussehen möge, "denn Menschen urteilen den Ergebnissen der Arbeit nach".




Werbung



In seiner Rede während der feierlichen Zeremonie sagte der Staatschef, er habe sich bei der Entscheidung für die Kandidatur Luschkows nach den Ergebnissen seiner bisherigen Arbeit gerichtet. „Es gibt Ergebnisse“, stellte Putin fest und verwies darauf, dass Moskaus Wirtschaft jedes Jahr um etwa zehn Prozent wachse.

Darüber hinaus habe ihm gefallen, dass die Abgeordneten der Moskauer Duma, des städtischen Parlaments, diverse schwere Fragen an Luschkow gestellt haben, sagte Putin. „Ich habe die Abstimmung und die Beratung über die Kandidatur Luschkows aufmerksam verfolgt und mich darüber gefreut, dass es keine formale Veranstaltung war“, betonte Putin. „Juri Luschkow hatte es nicht leicht, manche Fragen zu beantworten. Das ist sehr erfreulich, dass die Abgeordneten solche Probleme sehr ernst nehmen.“

Obwohl Luschkow seit nahezu 15 Jahren an der Spitze der Moskauer Stadtregierung stehe, sei die Diskussion für ihn eine richtige Prüfung gewesen, sagte Putin weiter. „Ich habe selbst gesehen, dass er diese Prüfung mit Ehre und Würde bestanden hat“, sagte er.

In einem zusätzlichen Glückwunschschreiben des Präsidenten an Luschkow heißt e: „Mit Ihrer langjährigen fruchtbaren Arbeit auf hohem und verantwortungsvollen Posten sind bedeutende Erfolge und Leistungen von Moskau verbunden. Die Einwohner der Hauptstadt und deren zahlreiche Gäste weisen darauf hin, wie rasant sich die Stadt verändert und wie dynamisch sie sich entwickelt, ohne dass hierbei ihr historisches und kulturelles Antlitz verunstaltet wird.“

Moskaus Oberbürgermeister bedankte sich bei Präsident Putin für dessen Vertrauen. „Ich möchte mich bei Ihnen allen für ihre warmen Worte Moskau und mir persönlich gegenüber bedanken“, sagte er bei seinem offiziellen Amtsantritt. „Meine besondere Dankbarkeit gehört aber dem Präsidenten Wladimir Putin, der meine Kandidatur für den Moskauer Oberbürgermeisterposten vorgeschlagen hat.“

Gleichzeitig dankte Luschkow den Abgeordneten der Moskauer Duma, des städtischen Legislativorgans, für die positive Abstimmung zu seiner Kandidatur. „Ich betrachte die konsolidierte Abstimmung als Ihr volles Vertrauen zu mir“, sagte er und ergänzte, dass alle Erfolge Moskaus ein großes Verdienst der Hauptstadteinwohner seien.

Das Moskauer Oberhaupt versicherte, dass es in der russischen Hauptstadt keinen Platz für Terroristen und Extremisten gibt und auch nicht geben wird. „Unser Land hat sich historisch als eine Union von vielen Völkern und Kulturen etabliert“, sagte er am Freitag bei seinem offiziellen Amtsantritt als Oberbürgermeister. „Die Grundlage der Geistigkeit des russischen Volkes hat seit je her in der Idee einer gemeinsamen Welt für Menschen verschiedener Nationalitäten und Konfessionen bestanden“, unterstrich er.

„Ich kann direkt sagen: Jegliche Versuche, die Idee der gemeinsamen Welt zu zerstören, werden in Moskau hart und gnadenlos unterbunden. In der Hauptstadt gibt es keinen Platz für Terroristen, Verbrecher und Extremisten, und das wird auch weiterhin so bleiben.“

Luschkow ist überzeugt, dass die Grundlage für die künftigen Fortschritte im „wachsenden Potenzial unserer Bürger“ bestehe. „Ich sehe große Perspektiven für die örtliche Selbstverwaltung in der Entwicklung von Körperkultur und Sport und im Umweltschutz“, unterstrich er.

Darüber hinaus versicherte er, dass in Moskau akute Probleme der Obdachlosigkeit und der Verwahrlosung der Minderjährigen weiterhin aktiv gelöst werden.

Zur Zeremonie waren der bevollmächtigte Vertreter Putins im Zentralen föderalen Bezirk Georgi Poltawtschenko, die Verwaltungschefs der russischen Regionen, die Abgeordneten der Staatsduma und der Moskauer Stadtduma, die Mitglieder der Moskauer Stadtregierung, Ehrenbürger Moskaus sowie die Angehörigen der Familie Luschkows eingeladen.

Laut Gesetzgebung Russlands hatte Luschkow während seiner Inauguration den Rücktritt der Regierung Moskaus zu verkünden. Nach der Amtseinführung des Oberbürgermeisters hat das Moskauer Ministerkabinett seine Vollmachten niederzulegen. Die Regierung Moskaus besteht aus 26 Ministern. Fünf von ihnen sind erste Stellvertreter des Oberbürgermeisters.

Die Moskauer Duma hatte am 27. Juni Luschkow erneut zum Oberbürgermeister gewählt. Für ihn stimmten 32 der insgesamt 35 Abgeordneten, die an der Abstimmung teilnahmen. Luschkow ist seit 1992 Oberbürgermeister von Moskau. Der städtische Jahreshaushalt liegt bei schätzungsweise 700 Milliarden Rubel (umgerechnet 20 Milliarden Euro). Er nahm seine Arbeit 1992 als Nachfolger von Gawriil Popow auf. Luschkow, der 1996,1999 und 2003 wieder gewählt wurde, genießt bei den Einwohnern der russischen Hauptstadt großes Ansehen. [itar-tass/ria-nosti]