russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



23-04-2004 Moskau Aktuelles
„Die fünf Leben der Leni Riefenstahl“ in Moskau
Am Donnerstag, den 22. April, wurde eine Ausstellung mit dem Titel „Die fünf Leben der Leni Riefenstahl" in Moskau, in der Galerie „Nastschjokin-Haus", eröffnet. Sie berichtet über die berühmte Fotokünstlerin und Kinoregisseurin, deren Schicksal eng mit der Geschichte des Dritten Reiches verbunden war.



Werbung


Die Galerie teilte mit, dass neben Fotografien auf der Ausstellung auch zwei Kinostreifen der Riefenstahl gezeigt werden, und zwar „Triumpf des Willens" von 1934 und „Olympia" von 1938, durch die sie Berühmtheit erlangte. Gezeigt wird ebenfalls der Film von Rea Müller „Das herrliche Leben und das furchtbare Leben der Leni Riefenstahl".

Außerdem sind auf der Ausstellung 100 Fotografien der Künstlerin zu sehen, die sie während ihrer zahlreichen Reisen nach Ostafrika aufgenommen hat. Auf ihnen hielt sie Kulthandlungen der Nubier und Tanzfeste, die Kampfbemahlungen auf den Körpern der jungen Krieger, die Tätowierungen auf der Haut nubischer Frauen und Alltags-Szenen dieses Volkes fest. Interessant sind auch die Ansichten der malerischen Ecken der Untersee.

Die Persönlichkeit der Leni Riefenstahl (1902 - 2003) ruft seit fast 70 Jahren Streit hervor. Eines der größten Talente des 20. Jahrhunderts, erlebte sie ihr ganzes langes Leben lang Hass und zugleich Verehrung. Zum Beginn ihrer Karriere als hervorragende Tänzerin „rein arischen" Aussehens, dann die begabte Schauspielerin, die dramaturgisches Talent mit choreografischer Meisterschaft unter Einschluß sportlicher Elemente verband. Die Theaterkarriere wurde abrupt unterbrochen, als die junge Leni sich ein Bein brach. Bald darauf wird sie zu einer hervorragenden Regisseurin des Dokumentalfilmes und zu einer unübertroffenen Fotografin.

Am Ende ihres Lebens, nach langen Jahren der Vergessenheit, wandte sich die Riefenstahl Unterwasser-Aufnahmen zu. Und sie wurde zur ältesten Unterwasser-Filmemacherin. Die Ausstellungen der Fotoarbeiten von Leni Riefenstahl und ihre Filme haben bei den Besuchern bis heute einen Riesenerfolg. (RIA)