russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



17-03-2008 Moskau Aktuelles
Der russische Verlag »EKSMO« präsentiert den historischen Action-Roman »Nemec« (Der Deutsche) von Yuri Kostin
Der Roman schildert die Ereignisse des Zweiten Weltkrieges aus der Sicht jenseits der Frontlinie, aus der Sicht des deutschen Gefreiten Ralf Müller, der keine Lust hat zu kämpfen: Er träumt von bayerischen Bratwürstchen und einer schönen Nachbarin, er rettet einen Dorfjungen vor dem Erschießen und er raucht in der Kampfpause mit den Russen zusammen, und so passt er gar nicht in das russische Bild von einem Feind, einem Nazi oder gar einem Unmenschen.

Er sieht aus wie alle einfache Soldaten von diesseits und jenseits der Frontlinie, die durch den Schmutz stapfen, aufeinander schießen, nach Hause schreiben und vom Ende des Krieges träumen. Sie alle sehen dieselbe Welt, ob aus dem russischen oder dem deutschen Schützengraben.
Der Roman verflechtet die Ereignisse des Großen Vaterländischen Krieges mit dem heutigen Deutschland und mit kleinen Dörfern des Kaluzhskaya Gebietes – Hizna und Baryatino. Er entsteht nach und nach aus einem geschichtlichen Mosaik: da sind die Liebe zwischen einer Sonderdienstangestellten und einem Moskauer Jungen Anton, ein seltsamer Priester Michail, der eine selbstständige Untersuchung vornimmt, Katja aus Woronesch, die im Gefängnis sitzengeblieben ist wegen der Romanze mit einem Deutschen während des Krieges und gefährliche Expeditionen der Naziorganisation »Ahnenerbe«, die bis heute ihren gesuchten Schatz nicht gefunden haben.

Die Verfilmungsrechte des Buches sind bereits an die Filmgesellschaft »Central Partnership« verkauft.

Um Yuri Kostin zu gratulieren, werden sich seine Freunde, Kollegen und Heldenprototypen versammeln, darunter: Klaus Fritzsche (ehemaliger Kriegsgefangener, Autor des Buches »Die Notlandung«, Berater für den Roman), Vyacheslav Juschakov (Onkel des Yuri Kostin, der Prototyp von Onkel Kolya im Roman, und auch der inoffizielle Berater für das Buch).
Und andere: Andrej Makarevich, Vladimir Solovjov, Alexander Kutikov, Eduard Sagalaev, Aleksej Venediktov, Jaroslav Skvortsov, Vladimir Markin, Valerij Sjutkin, Sergej Schestakov, Arkadij Volosch, Dmitrij Schirokov, Sergej Kurochtin.
Moderator des Abends ist Aleksey Lysenkov.

Das Treffen und die Präsentation des Romans findet am 21. März um 18 Uhr im Bierrestaurant »Sehr gut«, Moskau, Sadovaya-Kudrinskaya, 11 (U-Bahn-Stationen Mayakovskaya und Barrikadnaya) statt.

Yuri Alekseevitsch Kostin hat die Fakultät für den Internationalen Journalismus (MGIMO) im Jahre 1987 abgeschlossen, hat in der Hauptredaktion des Staatssender Gosteleradio UdSSR des Rundfunks für die Vereinigten Staaten und England gearbeitet, war Leiter und einer der Gründer des »Radio 101«, war als Generalproducer des »Autoradio«, als Chefredakteur des »Radio Energiya« tätig. Seit 2004 ist er Vizepräsident für Öffentlichkeitsverbindung und internationalen Verhältnissen der Rundfunkgesellschaft »Prof-Media« (VKPM). Yuri Kostin wurde für sein Buch »Zwei Leben meiner Generation« mit dem Preis »Venets 2007« („Krone 2007“) ausgezeichnet. Der Preis ist vom Moskauer Schriftstellerbund gestiftet und wird jährlich den begabtesten modernen Schriftstellern zuerkannt für einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Literatur und der Verbreitung humanistischer Werte mittels des künstlerischen Wortes.

Um sich für den Abend anzumelden und für nachträgliche Informationen wende man sich an Natalia Shulakova, Telefon: 007-91-60-60-60-91 (innerhalb Russlands 8-91-60-60-60-91) oder shulakova@yandex.ru