russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



02-06-2004 Moskau Aktuelles
Helden wie wir
Film-Forum: Reihe „Deutschland:Ost“

Tragikomödie, Deutschland, 1999, 93 Min. – Regie: Sebastian Peterson Darsteller: Daniel Borgwardt, Gojko Mitic, Xenia Snagowski u.a.

Die Wahrheit des Mauerfalls entspricht nicht jener, die in Geschichtsbüchern beschrieben ist. Grund der innerdeutschen Veränderungen war nicht die Macht des Volkes, sondern ein Einzelmensch.


Klaus Uhltzscht (Daniel Borgwardt) ist kein Mensch von herausragendem Format. Allein mit tosendem Krawall kommt Klaus auf die Welt – es ist der 20. August 1968 und russische Panzer rollen auf dem Weg nach Prag durch sein Heimatdorf. Klaus wächst in den engen Mauern einer Berliner Plattenbauwohnung heran, die dem Stasi-Hauptgebäude direkt gegenüberliegt.

Mit Erfolgen ist Klaus’ Kindheit und Jugend nicht gesegnet, denn er versagt nicht nur im Schulschwimmen, sondern verliebt sich zudem noch in eine Klassenfeindin. Mit dem 18. Lebensjahr führt ihn die Berufswahl in die Arme der Staatssicherheit. In seinem ersten Observationsobjekt erkennt er seine Jugendliebe Yvonne, worauf die Gefühle neu entflammen. Klaus, der typische DDR-Bürger, der lieber mitläuft als revoltiert, wechselt die Seite und stellt sich in die Reihen der Widerständler. Als Klaus mit einer Bluttransfusion Erich Honeckers Leben retten hilft, nimmt sein Leben eine starke Wende, die auch das Schicksal der DDR besiegelt. Mit seiner ganzen Manneskraft ist Klaus Uhltzscht in der Lage die Mauer zu sprengen...

„Helden wie wir“ erzählt aus der Ich-Perspektive die Geschichte der DDR. Diese wird mit den verschiedensten Medien bebildert: Zwischen Trickfilm und Original-Dokumentarfilmmaterial entstrickt sich eine Existenz im Schosse des sozialistischen Realismus.

Donnerstag, 3. Juni 2004
18:45 in deutscher Sprache
20:45 mit russischer Simultanübersetzung
Muzej Kino
ul. Druzhinnikovskaja 15
Metro: Krasnopresnenskaja
Tel.: (095) 255-90-57, (095) 255-90-95
www.museikino.ru