Moskowiter Wetterkapriolen

Foto: xusenru CC0 Creative Commons via Pixabay

Wenn man bedenkt, dass der legendäre „Russische Winter“ so manche historische Schlacht im Alleingang geschlagen hat, so mancher Sturm auf Moskau buchstäblich eingefroren ist, dann mag man dieser Tage schon stutzig werden. In der Hauptstadt herrschen derzeit Rekordtemperaturen – Plusgrade verqueren das Weltbild, Moskau steht quasi Kopf.

Das Ende ist nah, mutmaßt der Laie, die Wetterexperten flüchten sich in bedeutungsschwangere Erklärungsversuche. Tatsache ist jedoch, dass die am heutigen Sonntag in Moskau gemessenen 7,7 Grad über dem Gefrierpunkt alles andere als normal sind. Man hat es kommen sehen. Schon vor einer Woche kündigten Meteorologen dieses April-Wetter an.

„Eine derart hohe Temperatur für den 16. bis 17. Dezember wurde in den 138 Jahren, in denen regelmäßige meteorologische Aufzeichnungen vorgenommen werden, noch nie gemessen“, sagte Alexander Sinenkow, der Leiter des Wetterdienstes Phobos, gegenüber der Agentur Interfax.

„Um Mitternacht erwärmte sich die Luft auf Plus 6,5 Grad, um drei Uhr morgens wurden Plus 7,7 Grad gemessen, das ist der bisher höchste Wert für den 17. Dezember“, erläuterte er im Hydrometeorologischen Zentrum in Moskau. Das sei absoluter Rekord, fügt Wetterfrosch Sinenkow hinzu. Der lag bisher bei 6,1 Grad Plus, aufgezeichnet im Jahr 2006.

Dementsprechend steht es um die Prognosen für die nächsten Tage. Der restliche Sonntag werde noch bewölkt sein, bis zum Abend soll es sich dann auf Plus zwei bis vier Grad abkühlen. „Die Nacht wird ohne nennenswerten Niederschläge bewölkt sein, die Temperaturen liegen in der Stadt bei etwa 0 Grad, etwas außerhalb bei Minus zwei bis drei Grad“, prognostiziert der Leiter des Wetterdienstes.

Obwohl der Wetterdienst vergangene Woche von „Tropischen Schauern“ sprach, werden nun lediglich geringe Niederschläge von bis zu elf Millimetern auf den Quadratmeter erwartet. Sollten die Meteorologen recht behalten, wird das milde Wetter noch bis mindestens Silvester anhalten. Zum Jahreswechsel werde es demnach ebenfalls wärmer sein als normal. Selbst wenn es schneien sollte, es bleibt trüb, windig und feucht.

[mb/russland.NEWS]