russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



31-08-2006 Russland und Nahost
Russland wird sein Scherflein zur Beilegung der Situationen im Libanon und in Palästina beisteuern
Alexander Saltanow, Stellvertreter des russischen Außenministers, wird sich in der schwedischen Hauptstadt Stockholm an internationalen Konferenzen zur Hilfe für den Libanon und zur Situation auf den palästinensischen Territorien beteiligen.

Das wurde der RIA Novosti im Departement Information und Presse des russischen Außenministeriums mitgeteilt.

Die Konferenz wurde gemeinsam von der UNO und der libanesischen Regierung organisiert und soll den Wiederaufbau des Libanons nach der israelischen militärischen Operation regeln.

In der ersten Konferenz am 31. August beraten Vertreter aus 60 Ländern über humanitäre Hilfe für den Libanon. "Wir hoffen, dass die Waffenruhe von allen Seiten eingehalten und die Konferenz am 31. August, wie geplant, durchgeführt wird. Die Weltgemeinschaft muss den Wiederaufbau des Libanons unterstützen und seinen betroffenen Bürgern helfen", erklärte der schwedische Außenminister Jan Eliasson.

Wie das schwedische Außenministerium mitteilte, wird am darauf folgenden 1. September eine von der UNO und dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas organisierte Konferenz zur humanitären Situation in den palästinensischen Gebieten stattfinden, an der Vertreter aus zehn Ländern und internationalen Organisationen teilnehmen.

"Während die Aufmerksamkeit der Welt auf die fortdauernde Krise im Libanon gerichtet ist, dürfen wir nicht die Situation am Westufer des Jordan und im Gaza-Streifen vergessen. Die humanitäre Situation auf den besetzten palästinensischen Territorien verschlechtert sich ständig", betonte die schwedische Ministerin für internationale Entwicklung und Zusammenarbeit, Carin Jamtin. [ RIA Novosti ]