russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



07-11-2006 Russland und Nahost
Libanon: Russland begrüßt Aufnahme des Dialogs zwischen führenden politischen Kräften
Die Wiederaufnahme des Dialogs zwischen den führenden politischen Kräften Libanons kann und muss nur begrüßt werden.

Das sagte der amtliche Sprecher des russischen Außenministeriums, Michail Kamynin, am Dienstag in Moskau.




Werbung


"Russland hatte von Anfang an die Initiative des libanesischen Parlamentspräsidenten Nabih Berri unterstützt, einen gesamtnationalen Dialog durchzuführen, der im Frühjahr 2006 begonnen und dann im Zusammenhang mit dem libanesisch-israelischen Konflikt unterbrochen wurde", sagte Kamynin nach der Wiederaufnahme der Gespräche zwischen Vertretern der 14 führenden libanesischen Parteien und Parlamentsfraktionen.

"Moskau bleibt der Festigung der innenpolitischen Stabilität und der Eintracht im Libanon treu".

Die Situation konnte sich nach seinen Worten in letzter Zeit dank einer erfolgreichen Erfüllung der Resolution 1701 des UN-Sicherheitsrates verbessern. "Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich die Gegensätze zu mehreren Punkten der nationalen Tagesordnung im Lande leider erneut zugespitzt haben. Die Polarisation der libanesischen Gesellschaft wird stärker", fuhr der Diplomat fort.

Deshalb sei es wichtig, Konsens-Lösungen herbeizuführen, die den Interessen der politischen und religiösen Kräfte im Libanon Rechnung tragen würden.

"Moskau rechnet damit, dass alle Teilnehmer des wiederaufgenommenen Prozesses Weisheit und Verantwortungsgefühl an den Tag legen und sich von den Aufgaben der friedlichen verfassungsmäßigen Entwicklung des Landes, der Festigung seiner Unabhängigkeit, der territorialen Integrität und Souveränität werden leiten lassen", sagte Kamynin. [ RIA Novosti ]