russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



16-11-2006 Russland und Nahost
Russland unterstützt PNA-Chef Abbas: Mit Blockaden lassen sich die Probleme nicht lösen
Russland unterstützt die Bildung einer verantwortungsbewussten Regierung in den palästinensischen Autonomiegebieten, die sich an die Prinzipien des Völkerrechts halten, erklärte der russische Vizeaußenminister Alexander Saltanow vor Journalisten in Kairo.







Werbung


Russland hofft auch darauf, dass die künftige Regierung in der Lage sein wird, die "dringenden und äußerst akuten Probleme der einfachen Palästinenser zu lösen". "Wir unterstützen den Chef der Palästinensischen Nationalen Autonomie bei seinem Streben, eine solche Regierung zu bilden", sagte der russische Diplomat.

Die Bildung dieser Regierung soll ein Ende der internationalen Finanz- und Wirtschaftsisolation der Palästinenser herbeiführen, betonte er.

Russland hat sich stets gegen eine Bestrafung des palästinensischen Volkes ausgesprochen, das bei demokratischen Wahlen für die Hamas gestimmt hatte, hieß es. "Mit Blockaden lassen sich die Probleme nicht lösen."

Obwohl die Hamas-Führung öfter widersprüchliche Erklärungen abgebe, seien Fortschritte in der Haltung dieser Bewegung zu erkennen, so Saltanow. "Unseres Erachtens beinhalten einige Äußerungen der Hamas-Führung ermutigende Signale. Diese Signale sollten nun in konkrete politische Schritte umgesetzt werden."

Der Diplomat räumte ein, dass alle Anforderungen der internationalen Völkergemeinschaft nicht auf einen Schlag realisiert werden können.

"Dies ist ein Prozess, bei dem ein Voranschreiten zur Realisierung dieser Anforderungen folgen wird", äußerte er. "Jeder Schritt in diese Richtung sollte belohnt werden und, wie wir sehen werden, zu einer Normalisierung der Situation beitragen." [ RIA Novosti ]