russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



15-05-2012 Russland und Nahost
Moskau ist besorgt über die Ausbildung syrischer Freischärler im Kosovo und hat wenig Hoffnung auf Dialog


Moskau – Russland reagiert besorgt auf die jüngsten Mitteilungen über die Ausbildung syrischer Freischärler im Kosovo, verlautete am Montag aus dem russischen Außenministerium im Zusammenhang mit Medienberichten über Kontakte zwischen bewaffneten syrischen Oppositionellen und den Behörden "der sogenannten Republik Kosovo".




Werbung


"Es handelt sich nicht nur um einen 'Erfahrungsaustausch' zum Thema Organisierung von separatistischen Bewegungen, deren Ziel im Sturz der Staatsführungen besteht, sondern auch um die Ausbildung syrischer Guerillakämpfer auf dem Territorium des Kosovo", bemerkten russische Diplomaten.

"Es ist geplant, in Gebieten zu trainieren, die im geografischen Sinne den Geländeformen in Syrien ähneln. Man schließt die Wahrscheinlichkeit nicht aus, dass Ausbildungszentren auf der Basis der früheren Zentren der 'Befreiungsarmee des Kosovo' entstehen werden", unterstrichen sie.

"Solche Pläne erregen selbstverständlich Besorgnis. Sie widersprechen den Bemühungen des UN-Sondergesandten Kofi Annan, die von der ganzen Weltgemeinschaft unterstützt werden", hieß es in der Mitteilung des Außenministeriums. Russland rief alle internationalen Institutionen in der Region auf, alle nur möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um solche Pläne zum Scheitern zu bringen.

Ein Beginn des politischen Dialogs zwischen der Staatsführung und der Opposition in Syrien wird immer unwahrscheinlicher, bemerkte am Montag der stellvertretende Außenminister Gatilow. "Der Beginn des Verhandlungsprozesses gibt wenig Grund zu Optimismus, aber es gibt keine Alternative zum Plan von Kofi Annan", erklärte er. "Die Aufnahme eines Dialogs ist der einzige Ausweg aus der entstandenen Situation herauszukommen, obwohl sich ein Teil der Oppositionskräfte kategorisch weigert, an den Verhandlungstisch zu kommen", betonte Gatilow. "Die Umsetzung des Kofi-Annan-Plans in vollem Umfang ist jedoch notwendig".
[russland.RU]
Das hat mir gut gefallen… Flattr this