russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



14-11-2007 NATO
USA planen keine NATO-Erweiterung nach Zentralasien
Die US-Administration plant keine Aufnahme von zentralasiatischen Staaten in die NATO, um die Energiesicherheit zu sichern, erklärte Evan Feigenbaum, im US-Außenministerium für Süd- und Zentralasien zuständig, im UN-Rat für Außenbeziehungen in New York.




Werbung



„Ich glaube nicht, dass jemand bei uns daran denkt. Unsere bilaterale Zusammenarbeit entwickelt sich recht gut. Wir haben keine Gedanken, die NATO in diese Region zu erweitern“, sagte der US-Diplomat.

Laut Feigenbaum würde die OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) den zentralasiatischen Staaten in einem größeren Maße helfen.

„Dies würde zur Festigung ihrer Souveränität und größeren Unabhängigkeit beitragen“, betonte er.

Feigenbaum sieht ein Monopol der Energielieferungen als eine Bedrohung der politischen und ökonomischen Unabhängigkeit der Länder in Zentralasien.

Nach Ansicht des US-Diplomaten müssen die Staaten am Kaspischen Meer und in Zentralasien die Möglichkeit haben, aus mehreren Varianten in Bezug auf den Erdöl- und Erdgastransport zu wählen.

Als Beispiel führte er Turkmenien an, das „traditionell Gas über die bestehende Rohrleitung verkauft. Doch die Republik kann auch andere Varianten haben“.

„Wir sind nicht gegen Gasprom und nicht gegen Russland. Wir sind gegen das Monopol und für Wettbewerb. Wir müssen für diese Länder die Möglichkeit der Wahl schaffen. Ein Transportmonopol schadet den Energieproduzenten. Wir glauben an den Markt und sind der Auffassung, dass der Produzent die Möglichkeit haben muss, die Ware zu Weltmarktpreisen zu verkaufen“, sagte Feigenbaum.

Auf die Frage von RIA Novosti antwortete er, dass die Interessen Russlands und der USA in der zentralasiatischen Region unterschiedlich seien. Dennoch sagte Feigenbaum, dass die Vereinigten Staaten zusammenarbeiten wollten.

Der US-Diplomat erinnerte an die regelmäßigen Konsultationen zu Zentralasien zwischen den Vizeaußenminister von Russland und den USA und an die Umsetzung von G8-Prinzipien im Energiebereich. [ria-novosti]