russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



07-03-2008 NATO
Putin erörtert mit Bush Vorbereitungen auf Russland-Nato-Rat
Russlands Präsident Wladimir Putin und sein US-Kollege George W. Bush haben bei einem Telefonat am Freitag die Vorbereitungen für den bevorstehenden Russland-Nato-Rat im April in Bukarest erörtert. Wie das Presseamt des Kreml mitteilte, verlief das Gespräch "in offenherziger Atmosphäre".




Werbung



Putin wird an der Sitzung des Russland-Nato-Rats teilnehmen, die am Rande des für den 2. bis 4. April geplanten Nato-Gipfels in Bukarest durchgeführt wird. Nato-Kaukasus-Beauftragter Robert Simmons teilte am Freitag mit, dass in Bukarest neben der Kooperation Russlands mit der Nato in Afghanistan auch die Lage im Kosovo sowie der Streit um den Vertrag über die konventionellen Streitkräfte in Europa (KSE) und um den geplanten US-Raketenschild in Osteuropa erörtert werden sollen.

Am vergangenen Mittwoch sagte Nato-Sprecher James Appathurai in Brüssel, die Nato-Staats- und Regierungschefs warten auf das bevorstehende Treffen mit dem scheidenden russischen Präsidenten Wladimir Putin, um Streitfragen zu erörtern. Präsident Putin und die 26 Nato-Staaten hätten die Möglichkeit, jene Bereiche zu diskutieren, in denen es Differenzen gebe, sagte Appathurai.

Nato-Generalsekretär Jaap Hoop äußerte seinerseits, trotz Differenzen rechne er auf eine konstruktive Zusammenarbeit mit Russland. Das geplante Treffen mit Putin bezeichnete er als sehr wichtig. "Für uns ist Engagement das wichtigste Schlagwort in den Beziehungen mit Russland", führte der Nato-Generalsekretär aus. "Die Nato kann nicht ohne Russland". Trotz der Differenzen dürfen Moskau und Brüssel laut de Scheffer den schwierigen Fragen nicht aus dem Wege gehen. RIA Novosti