russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



30-10-2007 Weltraum
Deutscher Aufklärungssatellit SAR-Lupe an Kosmos-Rakete angekoppelt
Auf dem Weltraumbahnhof Plessezk (Gebiet Archangelsk, Nordrussland) ist die Ankopplung des deutschen Satelliten SAR-Lupe an die Trägerrakete Kosmos-3M abgeschlossen worden. Der Start des Weltraumapparats ist für 1. November geplant, heißt es in einer Mitteilung des russischen Verteidigungsministeriums.




Werbung



Alle Vorarbeiten erfolgen in strikter Übereinstimmung mit dem technologischen Ablaufplan. Das ist schon der dritte deutsche Satellit aus dem SAR-Lupe-Programm, der von Plessezk aus gestartet wird.

„Die beiden zuvor gestarteten Weltraumapparate arbeiten erfolgreich auf vorgegebenen Umlaufbahnen“, so das Verteidigungsministerium.

Der Vertrag über fünf Starts deutscher Weltraumapparate war im Jahr 2003 zwischen Rosoboronexport (staatliches Waffenexportunternehmen) und der COSMOS International Satellitenstart GmbH auf der Luft- und Raumfahrtausstellung MAKS bei Moskau geschlossen worden. Russland wird laut Vereinbarung bis 2009 SAR-Lupe-Satelliten auf Umlaufbahnen bringen.

Im Weltraumbahnhof Baikonur (Kasachstan) haben die Startvorbereitungen des israelischen Kommunikationssatelliten AMOS-3 begonnen, der im März 2008 stattfinden soll. Erstmalig wird eine Drei-Stufen-Rakete Zenit-3M/DM-SLB verwendet, um den Weltraumapparat auf eine Erdumlaufbahn zu bringen.

Die Vorbereitung der Trägerrakete, die sich bereits im Weltraumbahnhof befindet, soll in nächster Zeit beginnen.

Derzeit findet in Baikonur eine Beratung mit den Auftraggebern über den Amos-3-Start statt, der Teil des internationalen Projekts "Erdstart" ist, in dem zudem die Modernisierung der jetzigen Baikonur-Startanlage für die Trägerraketen Zenit-M vorgesehen ist. [ria]