russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



24-08-2005 Weltraum
Interkontinentale Rakete Wojewoda brachte Satellit auf Umlaufbahn
Eine Mannschaft der russischen Raumstreitkräfte startete am 24. August um 1.10 Uhr Moskauer Zeit vom Kosmodrom Baikonur eine interkontinentale ballistische Rakete RS-20 (Wojewoda).

„Der Start der Wojewoda, die seit mehr als 25 Jahren im Dienst der Raumstreitkräfte steht, erfolgte gemäß dem Einsatzplan zur Vernichtung dieser Waffenart durch Abschuss. Er sollte aber auch die technische Verlässlichkeit der zur Verfügung stehenden Raketen bestätigen“, war in der Pressestelle der Raketentruppen strategischer Bestimmung zu erfahren.

Zugleich wurde ein kosmischer Apparat auf eine Umlaufbahn gebracht.

„Die Resultate des Starts bestätigten die Verlässlichkeit und die anhaltende Stabilität der grundlegenden flugtechnischen Parameter der Rakete RS-20. Sie überzeugten uns von der Möglichkeit, diesen Raketentyp auch weiterhin in der Einsatzbereitschaft der Raketentruppen zu belassen“, hieß es bei der Pressestelle.

Nach Angaben des Internetportals für die öffentliche Unterstützung der Militärreform in Russland heißt es, die RS-20 (Wojewoda) sei eine Zweistufen-Rakete mit maximaler Schussreichweite. Bei Mehrfach-Sprengköpfen beträgt sie 11 000 Kilometer; bei Einfach-Sprengköpfen 15 000 Kilometer.

Die maximale Startmasse der Wojewoda beträgt 211 Tonnen, ihre Länge 34 Meter und der Durchmesser 3 Meter. Die Höchstabweichung vom festgelegten Ziel liegt nicht über 500 Meter. (RIA)