russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.



27-06-2006 Weltraum
Alter USA-Satellit an ISS vorbeigeflogen
Der alte, 1963 gestartete USA-Satellit Hitch Hiker ist an der ISS vorbeigeflogen, ohne sie zu streifen. Das teilte der Chefballistiker der Flugleitzentrale, Nikolai Iwanow, im Gespräch mit RIA Novosti mit.

"Die Berechnungen haben sich bewahrheitet - das Objekt flog an der Raumstation vorbei", sagte Iwanow. Er bemerkte, dass die ISS-Besatzung nicht vor die Aufgabe gestellt worden war, Hitch Hiker zu fotografieren, der mit einer immensen Geschwindigkeit vorbeigeflogen war. "Die Bewegungsgeschwindigkeit des Objektes betrug mehr als 14 Kilometer pro Sekunde, und es war unmöglich, es aufzunehmen", sagte der Experte.

Ihm zufolge sind im US-amerikanischen Katalog von Weltraummitteln derzeit mehr als 10 000 verschiedene Objekte von 20 Zentimeter Größe bis zur Internationalen Raumstation selbst erfasst. "Nur zehn Prozent dieser Objekte, von denen jedes mit einer Nummer versehen ist, sind einsatzfähige Raumapparate, bei den Restlichen handelt es sich um ‚Weltraummüll'", verdeutlichte der Experte.

Wären die Berechnungen der Fachleute der Flugleitzentrale falsch gewesen, hätte das Weltraumobjekt die ISS durchschlagen können.

Die Situation im Orbit war mit Hilfe von Bodenkontrollmitteln Russlands und der USA überwacht worden, die umgehend Informationen geliefert haben.

"Im Rahmen des ISS-Programms war im Voraus ein Verfahren entwickelt worden, das in außerordentlichen Situationen sogenannte Manöver zum Ausweichen vor ‚Weltraummüll' ermöglicht. Während des Fluges der ISS waren bisher insgesamt sechs Ausweichmanöver - vier unter Einsatz von Progress-Schiffen und zwei mit Shuttles - durchgeführt worden", so der Experte. [ RIA Novosti ]