russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


23-04-2011 Kultur
Klavier-Wunderkind von der Wolga
[ Video ] [ ipod-iphone-ipad ]

Russland ist bekannt für hochklassige Musiker und spätestens seit der legendären Dokumentation „Russlands Wunderkinder“ sind die begabten Nachwuchspianisten Moskaus auch in Deutschland bekannt. Doch nicht nur in der Hauptstadt Russlands gibt es international bedeutenden Pianisten-Nachwuchs. Das zeigt recht deutlich das Klavier-Wunderkind Anastasia Stoljarenko aus der Wolgametropole Samara, das bereits 13 internationale Pianistenwettbewerbe für sich entscheiden konnte.


Anastasia wirkt mit ihren 14 Jahren sehr zart, verletzlich und zurückhaltend. Wenn sie jedoch an ihrem Klavier sitzt, sprüht sie vor Gefühl und Leidenschaft und wird richtig eins mit dem Instrument. Seit sie sechs Jahre alt ist, spielt sie Klavier, zwei bis drei Stunden täglich. Das empfindet sie gar nicht als viel, denn stundenlanges Training gehört zum Alltag eines vielversprechenden Nachwuchsmusikers in Russland dazu. Die Konkurrenz in diesem Land voller musikalischer Begabungen ist groß.

Ihre Kindheit verbrachte Anastasia großteils in Prag und hatte dort umfangreichen Kontakt zur Kulturszene. Noch heute liebt sie die Stadt, die für sie mit ihren Palästen und der alten Architektur der Inbegriff der Märchenhaftigkeit ist. Dennoch ging sie genau den umgekehrten Weg von vielen international erfolgreichen russischen Nachwuchstalenten und zog vor einigen Jahren mit ihren Eltern zurück nach Russland in ihre Geburtsstadt Samara. Auf hochwertigen Unterricht muss sie dort nicht verzichten. Ihr täglicher Lehrer ist S. Sagadkin persönlich, Solist der Philharmonischen Gesellschaft der Wolgastadt und Professor der dortigen Kunst- und Kulturakademie.

Durch ihr überragendes Talent hat Anastasia wesentlich mehr von Europa gesehen, als die meisten anderen Teenies in ihrem Alter, vor allem aus Russland. Sie nahm an internationalen Wettbewerben in Tschechien ebenso teil wie in Italien, der Ukraine, der Slowakei oder Russland. Obwohl dort stets ein starkes Teilnehmerfeld aus den besten Nachwuchspianisten Europas versammelt war, platzierte sie sich stets auf vorderen Rängen und konnte die meisten Wettbewerbe sogar gewinnen. So ist sie Preisträgerin des Wettbewerbs „Kunst des 21. Jahrhunderts“ in Kiew, des Internationalen Nachwuchswettbewerbs in Varallo Italien, der „Musica Classica“ in Moskau und vieler anderer mehr. Im Rudolfinum Prag ist sie ebenso aufgetreten wie in Wien. Auch Deutschland konnte sie schon besuchen und plant unbedingt eine Rückkehr. Die Chancen dafür stehen für ein so hochbegabtes Pianistenmädchen gut.

Da bleibt Anastasia recht wenig Zeit für Freunde und andere Teenager-Freuden, die 14jährige sonst beschäftigen. Dennoch liebt sie ihre Heimat an der Wolga und wirkt dort sehr verwurzelt. Sie liebt vor allem die Theater und Museen Samaras und zeigt auch damit ihre tiefe Hingabe zu Musik und Kunst Auch die Stadt, mit 1,1 Millionen Einwohner die sechstgrößte Russlands, ist stolz auf die junge Pianistin, die sich in ihrem Fach mit den besten der Welt messen kann. Dennoch ist sie ein normal gebliebenes, nettes Mädchen, das auf dem Teppich geblieben ist und ganz normal zur Schule geht, wie andere Vierzehnjährige auch.

Den Kontakt zur weiten Welt hält Anastasia übrigens über das Internet und gerade für russische Verhältnisse spricht das begabte junge Mädchen ein ausgezeichnetes Englisch. Auch zu den Fans von russland.TV gehört sie, obwohl ihr mangels Deutsch-Kenntnissen das Verstehen der meisten Filme schwer fallen dürfte. Durch den Kontakt mit der Redaktion konnten wir uns die Rechte an einige von ihr interpretierten klassischen Stücken sichern, die bei zukünftigen Filmen von russland.TV zu hören sein werden. Eine Amateuraufnahme von einem Konzert in Samara können wir schon jetzt präsentieren, in dem schon die Dynamik der jungen, hochbegabten Dame spürbar wird. Wir hören den dritten Satz des Konzerts Nr. 2 von Camille Saint-Saens, gespielt von Anastasia Stoljarenko auf einem Konzert in Samara. Gute und anspruchsvolle Unterhaltung.

Dokumentationen zu Nachwuchspianisten aus Russland: Russlands Wunderkinder - http://www.amazon.de/exec/obidos/asin/3898486621/nachrusslde-21

Die Konkurrenten - Russlands Wunderkinder 2 - http://www.amazon.de/exec/obidos/asin/B00442M0RQ/nachrusslde-21

Roland Bathon – russland.TV, Russland hören und sehen


Das hat mir gut gefallen… Flattr this




Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013