russland.RU berichtet in Wort und Bild aus Russland und über Russland. Ungebunden, unabhängig und überparteilich. Ohne Vorurteile und Stereotypen versucht russland.RU Hintergründe und Informationen zu liefern um Russland, die Russen und das Leben in Russland verständlicher zu machen. Da wo die großen Verlage und Medienanstalten aufhören fängt russland.RU an.


Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013


05-02-2007 Reisen
Schlechtes Klima und unfreundliche Menschen schrecken Ausländer von Moskau ab
Die russische Hauptstadt belegt Platz 48 in der Liste der 60 attraktivsten Städte der Welt von Global Market Insite. Im letzten Jahr, als die Liste 30 Städte umfasste, lag Moskau auf dem 26. Platz. Am attraktivsten ist für die Ausländer Sydney, dann folgen London und Paris. Platz 40 hat Sankt-Petersburg inne.





Werbung


Als größte Makel Moskaus nannten die Befragten ein unerträgliches Klima und eine unfreundliche Bevölkerung. Außerdem nahm Moskau Platz 52 bei den Geschäftsmöglichkeiten, Platz 54 bei der Infrastruktur und Platz 45 bei den Freizeitmöglichkeiten ein. Einen ziemlich hohen Rang, Platz 8, belegte Moskau nur nach seiner internationalen Bedeutung.

Wie Simon Anholt, der Autor der Rangliste, erklärt, ist es leicht, die Auffassung zur russischen Hauptstadt zu verändern: Es ist notwendig zu verstehen, was die russische Hauptstadt in 10 bis 20 Jahren werden will und eine Koalition aus Regierungsmitgliedern, Geschäftsleuten, Sportlern und Kulturschaffenden zu schaffen. Jede von diesen Gruppen muss ihre Projekte und Ideen präsentieren und sich dann vergewissern, dass die Welt darüber im Bilde ist.

Vertreter von russischen PR-Agenturen meinen, dass die Einschätzung von Moskau in vielerlei Hinsicht ungerecht sei. Laut Juliana Slaschtschewa, Präsidentin der Firma Michailow und Partner, drückt das ungünstige globale Image Russlands das Image von Moskau nieder. Michail Maslow, Generaldirektor der Agentur Maslov-PR, sagt hingegen, dass vieles davon käme, dass die Meisten die wirkliche Situation nicht kennen. „Die Befragten stützen sich auf Stereotypen, die Erfahrung ihrer Bekannten oder Informationen aus Massenmedien“, sagte er. [ RIA Novosti  / russland.RU ]

Archiv:
2003   2004   2005   2006   2007   2008   2009   2010   2011   2012   2013